Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 22.01.2016

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn: Gasflasche explodiert

Fast zu einer Katastrophe kam es am Donnerstagnachmittag bei Abrissarbeiten im Heilbronner Gewerbegebiet Böllinger Höfe. Ein Baggerfahrer war gerade dabei, mit seiner Arbeitsmaschine einige Stahlträger herunter zu reißen, als einer von diesen auf mit CO² gefüllten Gasflaschen fiel. Die Flaschen fielen auf den Boden, eine, die voll getroffen wurde, explodierte. Eine Hälfte von dieser flog etwa 150 Meter weit auf das Grundstück einer benachbarten Firma, schlug im Hof ein und wurde anschließend noch ein ganzes Stück weiter geschleudert. Verletzt wurde zum Glück niemand. Warum die Gasflaschen nicht vor Beginn der Arbeiten aus der Halle entfernt wurden, ist unklar.

Heilbronn: Nach Unfall geflüchtet

Knapp 1.000 Euro Sachschaden hinterließ ein Unbekannter am Donnerstagnachmittag nach einem Unfall in Heilbronn. Ein 81-Jähriger stellte seinen Toyota Verso um 13.15 Uhr auf dem Parkplatz des Friedensplatzes ab. Als er zwei Stunden später zurück kam, sah er am Radlauf Beschädigungen, die offensichtlich ein anderer PKW beim Ein- oder Ausparken verursacht hatte. Als der Toyota geparkt wurde, stand ein weißer, älterer Ford Fiesta daneben. Hinweise gehen an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

Heilbronn: Fast vom Streifenwagen überfahren

Dass nachts ein Betrunkener seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen muss, ist für die Polizei Routine. Dass einer der Betroffenen aber beinahe von einem Streifenwagen überfahren wird, dass ist eher selten. Eine Streife des Heilbronner Polizeireviers war am Dienstagnachmittag, kurz vor 14 Uhr auf der Weinsberger Straße unterwegs, als plötzlich ein stark schwankender Mann direkt vor das Dienstfahrzeug lief. Nur eine Vollbremsung verhinderte den Zusammenprall. Da er nicht einmal mehr wusste, wo er wohnt, wurde der 54-Jährige in einer Zelle untergebracht.

Hardthausen: Auto kaputt, Brückengeländer beschädigt

Den Fahrer eines silbernen Mercedes sucht die Polizei. Der Unbekannte war am Donnerstagabend, gegen 19.30 Uhr vom Brettacher Kreisel in Richtung Kochersteinsfeld unterwegs. Vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit geriet sein PKW unmittelbar vor der Kocherbrücke nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit so großer Wucht gegen das Brückengeländer, dass sogar der Betonsockel stark beschädigt wurde. Der Mercedes wurde auf die Fahrbahn zurückgeschleudert und blockierte die Straße. An dem Auto entstand Totalschaden. Der Fahrer flüchtete zu Fuß. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass dieses Fahrzeug zur Fahndung ausgeschrieben war. Es war in den vergangenen Wochen in Bad Friedrichshall, Oedheim, Eberstadt, Neckargartach und außerhalb des Landkreises Heilbronn im Zusammenhang mit PKW-Aufbrüchen aufgefallen. In Bad Friedrichshall hatte am 16. Januar ein Mann auf dem Parkplatz des Bergfriedhofs an einem Auto die Scheibe der Fahrertüre eingeschlagen, was ein Zeuge hörte. Als der Täter bemerkte, dass er beobachtet wird, rannte er zu dem Mercedes und fuhr mit quietschenden Reifen weg. Der Zeuge konnte das Kennzeichen notieren, den Unbekannten leider aber nicht beschreiben, außer dass dieser etwa 25 Jahre alt ist. Bei dem Mercedes handelt es sich um einen silbernen CLK 240 mit dem amtlichen Kennzeichen HD BK 896. Die Polizei hofft, dass jemand weiß, wo sich der Fahrer des Wagens in letzter Zeit aufgehalten hat oder sogar, wo er wohnt und wie er heißt. Hinweise gehen an das Polizeirevier Neckarsulm, Telefon 07132 93710.

Neckarsulm: Kleidung gestohlen und erwischt

Mehrere Jacken wollten zunächst unbekannte Männer am Donnerstagnachmittag in einem Neckarsulmer Einkaufszentrum in der Rötelstraße stehlen. Sie wurden dabei allerdings von einem Angestellten beobachtet und auch verfolgt. Im Bereich der Heilbronner Asylantenunterkunft in der Austraße konnte die alarmierte Polizei das Quartett antreffen und festnehmen. Es handelte sich um vier Albaner, von denen offensichtlich zwei sich an der Tat nicht beteiligt hatten. Von den beiden anderen Asylbewerbern wohnt ein 44-Jähriger in Heilbronn und ein 24-Jähriger in Nordrhein-Westfalen. Es wird nicht ausgeschlossen, dass die zwei Männer gewerbsmäßig lange Finger machen. Die Ermittlungen gegen sie dauern an.

Neckarsulm: Unfallverursacher gesucht

2.500 Euro Sachschaden richtete ein Unbekannter in der Zeit zwischen Dienstag und Donnerstag in Neckarsulm an. Ein 57-Jähriger hatte in diesem Zeitraum seinen Audi A 5 Cabriolet täglich tagsüber auf dem Kolpingparkdeck abgestellt. Der Unbekannte fuhr wohl beim Ein- oder Ausparken mit seinem PKW gegen den Audi und fuhr weg, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Hinweise gehen an das Polizeirevier Neckarsulm, Telefon 07132 93710.

Neuenstadt: Mädchen belästigt

“Komm, steig ein”, sagte ein Unbekannter am Donnerstagmorgen in Neuenstadt zu einer 16-Jährigen. Die Jugendliche war zu Fuß in der Karl-Weimer-Straße unterwegs, als der junge Mann ihr mit seinem Auto den Weg abschnitt, die Beifahrertüre öffnete und sie ansprach. Die junge Frau machte alles richtig, ging weiter und informierte die Polizei. Der 20 bis 30 Jahre alte Mann, wahrscheinlich ein Südosteuropäer sprach Deutsch mit Akzent, hat kurze, dunkle Haare, dunkle Augen und ein kantiges Gesicht. Unterwegs war er mit einem schwarzen Audi, wahrscheinlich ein A 3. Hinweise auf ihn gehen an den Polizeiposten Neuenstadt, Telefon 07139 47100.

Ellhofen: Unfallursache Alkohol?

Vermutlich war Alkohol die Ursache eines Unfalls am frühen Freitagmorgen bei Ellhofen, in dessen Verlauf der Fahrer des Unfallwagens wohl einen Schutzengel hatte. Der 20-Jährige war auf der B 39 von Ellhofen in Richtung Obersulm unterwegs, als sein Seat in einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abkam, gegen einen Lichtmasten prallte, sich anschließend mehrfach überschlug und nach etwa 50 Metern im Bachbett der Sulm auf dem Dach liegen blieb. Der junge Mann konnte sich selbst aus dem Wrack seines Autos befreien. Er erlitt leichte Verletzungen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,2 Promille, weshalb er zur Blutentnahme mit musste. Seinen Führerschein behielt die Polizei.

Bad Wimpfen: Big Packs abgeladen

Acht so genannte Big Packs entsorgte ein Unbekannter in der Zeit zwischen Freitag, 15. und Samstag, 16. Januar, bei den zwischen Bad Wimpfen und Bonfeld liegenden Allmendhöfen. Drei Säcke legte er am Waldrand ab, fünf warf er in den Wald hinein. In den Big Packs befindet sich alu-kaschierte Mineralwolle. Bei der Entsorgungsaktion fuhr der Täter wohl auch in den angrenzenden Acker, wo sein Fahrzeug tiefe Spuren hinterließ. Die Polizei geht von einem landwirtschaftlichen Fahrzeug aus. Der Unbekannte beschädigte beim Rangieren auch einen am Waldrand stehenden Hochsitz. Hinweise gehen an den Polizeiposten Bad Wimpfen, Telefon 07063 93340. Foto: Polizei

POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 22.01.2016 Land- und Stadtkreis Heilbronn
Solche Säcke mit Glaswolle als Inhalt warf ein Unbekannter in den Wald

Autobahn A 81: Staunender Raser

Da staunte ein Slowake, als am Donnerstag nach einer rasanten Fahrt über die A 81 sein Auto beschlagnahmt wurde. Der 35-Jährige war von Stuttgart in Richtung Heilbronn unterwegs. Nach der Anschlussstelle Mundelsheim fuhr er in einem 100 km/h-Bereich mit 158 km/h. Kurz darauf ist die Geschwindigkeit auf 120 km/h begrenzt, er fuhr jedoch 185 km/h. Zunächst staunte er, als sich ein ziviles Fahrzeug als Polizeifahrzeug entpuppte und er anhalten musste. Dann ging das Staunen weiter, als ihm seine Raserei vorgeworfen wurde. Den Videofilm der Verkehrspolizisten wollte er sich nicht anschauen. Die zuständige Behörde legte wegen der Geschwindigkeitsverstöße eine Sicherheitsleistung in Höhe von 2.000 Euro fest. Nachdem er erklärte, kein Geld dabei zu haben und er mit keiner seiner drei Kreditkarten Geld abheben könne, wurde das Staunen noch größer. Sein Fahrzeug wurde beschlagnahmt. Danach wollte er den Film doch anschauen. Offensichtlich einsichtig geworden aufgrund des konsequenten Vorgehens der Ordnungshüter ging er daraufhin weg und kam kurz darauf mit 2.000 Euro wieder. Nachdem er bezahlt hatte, wurde ihm sein BMW wieder ausgehändigt.

Heilbronn: Fußgänger angefahren

Zum Glück nur leichte Verletzungen erlitten eine Mutter und ihre sechsjährige Tochter bei einem Unfall am Freitagmorgen, kurz vor 8 Uhr in Heilbronn. Die 40-Jährige überquerte zusammen mit dem Kind die Gottfried-Keller-Straße und wurde dabei offensichtlich von einer Autofahrerin, die zur gleichen Zeit von der Stielerstraße her einbog, übersehen. Das Fahrzeug erfasste beide Fußgänger und schleuderte diese auf die Fahrbahn. Die Verletzten wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren. Die Scheiben des Pkw waren nur teilweise vom Eis befreit, was die Sicht der Fahrerin erheblich einschränkte.

Neckar-Odenwald-Kreis

Mosbach: Mutmaßliche Ladendiebe in Haft Wegen des Verdachts gewerbsmäßiger Ladendiebstähle erwirkte die Staatsanwaltschaft Mosbach Untersuchungshaft gegen zwei Männer im Alter von 28 und 41 Jahren. Eine Angestellte eines Supermarkts in der Pfalzgraf-Otto-Straße in Mosbach beobachtete die Männer am vergangenen Dienstagvormittag. Sie bemerkte, dass die mutmaßlichen Diebe durch die Regalreihen gingen, dabei Waren an sich nahmen und unter ihrer Kleidung versteckten. Nachdem die beiden Männer die Kassen passiert hatten ohne die Gegenstände zu bezahlen, wurden sie festgehalten. Wie sich herausstellte hatten die mutmaßlichen Diebe Waren im Wert von knapp 900 Euro eingesteckt. Dabei handelte es sich vorrangig um Kosmetik- und Zahnpflegeprodukte. Die Angestellte erkannte den 28-Jährigen wieder. Sie hatte ihn bereits in der Woche zuvor bei einem Diebstahl von zahlreichen Flaschen hochprozentigem Alkohol in einer Supermarktfiliale in Heilbronn auf frischer Tat ertappt. Dem damaligen Mittäter gelang jedoch unerkannt die Flucht. Die Zeugin erkannte den 41-Jährigen als Komplize auch der damaligen Tat wieder. Die bisherigen Ermittlungen stützen den Verdacht, dass die Männer die Taten gewerbsmäßig begehen. Beide sind aus Georgien stammende abgelehnte Asylbewerber, deren Aufenthalt ausländerrechtlich nur geduldet ist und die wegen anderer Eigentumsdelikte bereits polizeilich in Erscheinung getreten sind. Da diese Tatsachen zugleich die Fluchtgefahr wesentlich mitbegründen, beantragte die Staatsanwaltschaft Mosbach beim zuständigen Amtsgericht Haftbefehle und erhob zugleich Anklage gegen die beiden. Sie blieben bis zu ihrer Vorführung bei der Haftrichterin am Mittwochnachmittag in Polizeigewahrsam. Die Richterin erließ die Haftbefehle und setzte sie in Vollzug. Die Tatverdächtigen wurden daraufhin in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Walldürn: Bei Arbeitsunfall lebensgefährlich verletzt

Ein 59-Jähriger erlitt am Donnerstagvormittag lebensgefährliche Verletzungen bei einem Arbeitsunfall. Der Mann arbeitete in einer Walldürner Recyclingfirma. Dabei stürzte er aus noch ungeklärter Ursache unglücklich und zog sich die schweren Verletzungen zu. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei Walldürn ermittelt zur Zeit die Umstände des Sturzes.

Mosbach: Pkw-Brand

Aus noch ungeklärter Ursache brannte am Donnerstagabend ein Pkw in Mosbach. Der Suzuki stand im “Habichtweg” auf einem Parkplatz als das Feuer ausbrach. Die Freiwillige Feuerwehr war mit 21 Kräften im Einsatz und konnte den Brand schnell löschen. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von geschätzt 500 Euro.

Mosbach: Unfall mit Leichtverletztem und hohem Sachschaden

Ein 71-Jähriger erlitt am Donnerstagvormittag bei einem Verkehrsunfall in Mosbach leichte Verletzungen. Ein 73-Jähriger mit seinem Pkw Volvo übersah auf der Mosbacher Straße vermutlich, dass der 71-Jährige mit seinem Pkw BMW nach links abbiegen wollte und darum anhielt. Der Volvofahrer fuhr mit seinem Wagen in das Heck des BMW und schob diesen mehrere Meter nach vorne. Es entstand Sachschaden in Höhe von geschätzt 12.000 Euro.

Walldürn/Buchen/Osterburken: Unfallfluchten

Mehrere Unfälle, bei denen nicht ordnungsgemäß ein Schadensausgleich statt gefunden hat, gab es im Neckar-Odenwald-Kreis. Eine Opelfahrerin erschien am Donnerstag in Buchen bei der Polizei, weil sie gegen 17.30 Uhr bei Walldürn mit dem Außenspiegel ihres Opel Astra einen Kontakt im Begegnungsverkehr mit einem entgegenkommenden silberfarbenen Geländewagen eines Unbekannten hatte. Vor Ort kam es nicht zur Abstimmung zwischen den Autofahrern. Der Unfallort war auf der Landesstraße 518 in einem Waldstück, zwischen Schotterwerk und der Abzweigung in Richtung Hettingen. Ein Unbekannter fuhr mit seinem Pkw am Mittwoch, gegen 01.00 Uhr, in Buchen gegen einen geparkten Renault Megane und meldete diesen Schaden nicht. Bei dem gesuchten Fahrzeug handelt es sich vermutlich um ein hellblaues Auto. Der Schaden am Megane wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Der Unfallort war in der “Alte Buchener Straße”. Zu einem Unfall im Begegnungsverkehr kam es am Donnerstag, gegen 08.10 Uhr, auch in Osterburken. Eine 34-Jährige fuhr mit ihrem Opel Astra auf dem Gemeindeverbindungsweg von Rosenberg in Richtung Bofsheim. Kurz vor Bofsheim soll ihr ein anthrazitfarbener Mittelklassewagen entgegengekommen und zu weit auf ihrer Fahrbahn gewesen sein. Die Fahrzeuge streiften mit den Außenspiegeln aneinander. Anschließung fuhr der unbekannt Pkw-Lenker mit seinem Auto weiter, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Am Opel entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Zeugen und die gesuchten Fahrer sollten sich unter 06281-9040 bei der Polizei Buchen melden.

Main-Tauber-Kreis

Lauda-Königshofen: Weißen Audi A4 zerkratzt

Ein Unbekannter beschädigte am Mittwoch, zwischen 07.00 Uhr und 16.00 Uhr, einen weißen Audi A4 in Lauda-Königshofen. Der Täter zog mit einem spitzen Gegenstand einen Kratzer in die Lackierung des Fahrzeugs entlang der gesamten Beifahrerseite. Der Pkw war auf dem Parkplatz einer Firma in der Antoniusstraße abgestellt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Die Polizei Bad Mergentheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter 07931-54990 um Zeugenhinweise.

Hohenlohekreis

Öhringen: Einbrecher stiehlt Bargeld

In der Nacht zum Freitag verschaffte sich ein Unbekannter gewaltsam Zutritt zu den Räumen eines Taxiunternehmens in der Öhringer Uhlandstraße. In der Zeit zwischen Donnerstag, 22.30 Uhr, und Freitag, 0.40 Uhr, hebelte der Einbrecher eine Tür auf und durchsuchte die Zimmer. Ihm fiel unter anderem Bargeld in die Hände. Die Polizei sucht nun Zeugen, die im fraglichen Zeitraum etwas Verdächtiges im Bereich des Tatortes bemerkt haben. Sie sollten sich unter der Telefonnummer 07941 9300, melden.

Bretzfeld: Vorfahrt nicht beachtet

Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro entstand bei einem Vorfahrtsunfall am Donnerstagabend bei Bretzfeld. Als ein 48-Jähriger mit seinem Mazda von der Autobahnausfahrt, aus Richtung Nürnberg kommend, auf die Landesstraße Richtung Bretzfeld-Rappach nach links abbiegen wollte, übersah er vermutlich einen bevorrechtigten Opel-Fahrer. Der 24-Jährige konnte einen Zusammenstoß mit dem Mazda nicht mehr verhindern. Beide Fahrzeugführer blieben unverletzt.

Pfedelbach: Dreister Autoaufbrecher

Auf einem hell erleuchteten Parkplatz einer Gaststätte in der Pfedelbacher Kaiserstraße trieb am Donnerstagabend ein Autoaufbrecher sein Unwesen. Kurz vor 18 Uhr hatte eine Frau ihren silberfarbenen Ford Fiesta auf dem Abstellplatz geparkt. Als sie nach einer Viertelstunde wieder zurückkehrte, war die Scheibe an der Fahrertür des Kleinwagens eingeschlagen und ihr Geldbeutel, den sie zuvor in der Mittelkonsole abgelegt hatte, war weg. Darin befand sich außer diversen Ausweispapieren und Kundenkarten u. a. auch Bargeld. In der gegenüberliegenden Bäckereifiliale herrschte zur Tatzeit noch reger Betrieb. Die Polizei hofft deshalb auf sachdienliche Hinweise. Zeugen, die im Bereich des Parkplatzes verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Öhringer Polizei, Telefon 07941 9300, in Verbindung zu setzen.

Öhringen: In Baustelle eingedrungen

Eine Baustelle im Öhringer Nußbaumweg war in der Nacht zum Donnerstag das Ziel von Einbrechern. Die Täter gelangten in der Zeit zwischen Mittwoch, 18 Uhr, und Donnerstagmorgen zunächst in das Innere des Rohbaus und durchsuchten dort die Kellerräume. Nachdem sie zwei verschlossene Stahltüren überwunden hatten, drangen sie in die Parzellen ein und entwendeten hieraus unter anderem mehrere Elektrogeräte, darunter eine elektrische Pumpe und ein mobiles Heizgerät. Der von den Eindringlingen angerichtete Sach- und Diebstahlschaden muss noch ermittelt werden. Zeugenhinweise zu der Tat nimmt die Polizei in Öhringen, Telefon 07941 9300, entgegen.

Waldenburg: Wer beobachtete Unfall mit Omnibus?

Zeugenhinweise benötigt die Öhringer Polizei zu einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen in Waldenburg. In der Hauptstraße war um 7.20 Uhr ein Omnibusfahrer unterwegs. Weil ihm ein Auto entgegenkam, musste der 30-Jährige mit seinem Bus nach rechts ausweichen. In diesem Zusammenhang kam es zu einem Streifvorgang mit einem am Fahrbahnrand geparkten VW Golf, der dadurch beschädigt wurde. Wie genau es dazu kam, ist noch unklar. Wer den Vorfall beobachtet hat bzw. Hinweise auf den Fahrer des entgegenkommenden, silberfarbenen Pkw geben kann, sollte sich bei der Polizei in Öhringen, Telefon 07941 9300, melden.

Kupferzell: Fahranfänger nach Unfall im Krankenhaus

Spektakulär aber zum Glück noch einigermaßen glimpflich verlief ein Verkehrsunfall am Donnerstagabend bei Kupferzell. Gegen 18 Uhr war ein 18-Jähriger zusammen mit einem 21 Jahre alten Beifahrer in seinem Fiat Panda auf der Kreisstraße von Kubach aus in Richtung Feßbach unterwegs. An der dortigen Kreuzung fuhr er, offenbar ohne anzuhalten, mit überhöhter Geschwindigkeit weiter. Bereits in der nachfolgenden Rechtskurve verlor der junge Mann die Kontrolle über den Kleinwagen. Dieser geriet nach links von der Fahrbahn ab, schanzte über einen Abhang und überschlug sich anschließend mehrfach. Eine Scheune bremste der Fiat schließlich. Das Auto blieb senkrecht auf dem Heck an einer Scheunenwand stehen, wobei ein dahinter stehender Mähdrescher beschädigt wurde. Glücklicherweise konnten die beiden Fahrzeuginsassen mit nur leichteren Verletzungen noch selbstständig aus dem total demolierten Fahrzeug aussteigen. Allerdings musste der Führerscheinneuling, der erst drei Tage zuvor seine Fahrerlaubnis erhalten hatte, medizinisch im Krankenhaus versorgt werden. Bei dem Verkehrsunfall war zudem ein Schaden von insgesamt über 9.000 Euro entstanden.

Künzelsau: Renitenter Schreihals wandert in Ausnüchterungszelle

Mit viel Geschrei machte ein Mann am Donnerstagabend, gegen 22.30 Uhr, in der Künzelsauer Innenstadt auf sich aufmerksam. Ein Polizeibeamter auf Streife stellte den 39-Jährigen, für den Ordnungshüter ein “alter Bekannter”, zur Rede und wies ihn an, Ruhe zu geben. Daraufhin wurde der betrunkene Schreihals noch aggressiver und warf mit wüsten Beleidigungen um sich. In seiner Wut fing er an, nach dem Polizisten zu schlagen und zu treten und spuckte herum. Kurze Zeit später kam polizeiliche Verstärkung und brachte den Mann, der sich mit aller Kraft wehrte und mit Handschließen und Mundschutz zur Räson gebracht werden musste, auf das Polizeirevier. Dort musste er bis zum Morgen in einer Ausnüchterungszelle seinen Rausch ausschlafen. Gegen ihn ergeht nun eine Anzeige wegen Widerstands.

Dörzbach: Rasierklingendieb ertappt

Rasierklingen, Socken und Erdbeermarmelade – dies war die Beute eines Ladendiebs, der am Donnerstagnachmittag in einem Dörzbacher Supermarkt aktiv war. Sein Treiben blieb allerdings nicht unbemerkt und sein anschließender Fluchtversuch blieb zwecklos. Die Marktmitarbeiter hatten nämlich bereits die Polizei informiert. Die Beamten des Polizeipostens Krautheim waren schnell vor Ort und nahmen den 38-jährigen Langfinger vorläufig fest. Das Diebesgut im Wert von fast 130 Euro musste der georgische Staatsbürger zurückgeben und sieht nun einer entsprechenden Anzeige entgegen.

PP Heilbronn