Polizeiberichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 27.01.2016

Heilbronn Stadt- und Landkreis

Böckingen: Einbruch in Bäckerei

Unbekannte verschafften sich am Mittwoch, gegen 03.30 Uhr, in Heilbronn-Böckingen gewaltsam Zutritt zu einer Bäckerei in der Klingenberger Straße. Sie warfen mit einem Pflasterstein die Schaufensterscheibe ein, kletterten in den Laden und entwendeten aus einem Nebenraum einen Tresor mit Bargeld. Anschließend gelang den Einbrechern mitsamt der Beute unerkannt die Flucht. Die Höhe des entstandenen Sach- und Diebstahlschadens ist noch unklar. Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei Böckingen unter 07131-204060 entgegen.

Erlenbach: Mann mit Messer in Gewahrsam genommen

Einen 24-Jährigen mussten Polizeibeamte am Dienstagabend, gegen 21.00 Uhr, in Erlenbach überwältigen. Er war zu Fuß von Neckarsulm in Richtung Erlenbach unterwegs. Dabei soll er ein Messer in der Hand gehabt und mit mehreren anderen Fußgängern auf seinem Weg Streit gesucht haben. Zu körperlichen Auseinandersetzungen kam es nach bisherigen Erkenntnissen hierbei nicht. Eine Streife der Neckarsulmer Polizei wollte den Mann schließlich in der Werner-Heisenberg-Straße einer Personenkontrolle unterziehen. Nach der Ansprache drehte sich der Fußgänger um und ging, wie zum Kampf bereit, mit aufgerichteten Armen auf die Beamten zu. Dabei hielt er einen spitzen, metallischen Anhänger in der geschlossenen Faust, dessen Spitze herausragte und bei einem Schlag Verletzungen hervorrufen würde. Als der Angreifer nach einem der Beamten mit der Faust schlug, brachten ihn diese zu Boden. Trotz der Gegenwehr des 24-Jährigen konnten ihn die Polizisten überwältigen und Handschließen anlegen. Er musste schließlich eine Nacht in der Gewahrsamszelle des Polizeireviers verbringen. Vermutlich stand er bei der Tat unter Drogeneinfluss. Verletzt wurde niemand. Das zuvor gemeldete Messer konnte nicht aufgefunden werden. Allerdings befand sich im Besitz des Mannes noch eine Messerscheide. Er muss nun mit Strafanzeigen rechnen.

Neckarsulm: Mit knapp drei Promille am Steuer

Ein Polizeibeamter war am Dienstagmittag privat in Neckarsulm mit dem Pkw unterwegs. Dabei fiel ihm die auffällig unsichere Fahrweise der Lenkerin eines vorausfahrenden Audi A6 auf. Als die 44-Jährige auf einem Parkplatz in der Heidelberger Straße anhielt, kontrollierte sie der Beamte. Dabei hatte er den Eindruck, dass die Fahrerin unter dem Einfluss von Alkohol stand. Eine hinzugerufene Streife des Polizeireviers Neckarsulm absolvierte einen Alkoholtest mit der Audifahrerin. Dieser ergab einen Wert von knapp 3 Promille. Die Frau musste daraufhin eine Blutprobe und auch ihren Führerschein abgeben.

Bad Friedrichshall: Verkehrsunfall mit leicht Verletzter

Bei einem Verkehrsunfall in Bad Friedrichshall-Untergriesheim erlitt eine 27-Jährige am Dienstagnachmittag leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 9.000 Euro. Ein 23-Jähriger fuhr mit seinem VW-Golf von der Adlerstraße kommend auf der Fasanenstraße, dabei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit die 27-Jährige, die mit ihrem Audi TT von rechts aus der Brünnlestraße kam. Die Fahrzeuge stießen im Kreuzungsbereich zusammen.

Beilstein: Gartenhütten aufgebrochen und beschädigt

Unbekannte verschafften sich vermutlich über das Wochenende gewaltsam Zugang zu zwei Hütten auf Gartengrundstücken im Beilsteiner Gewann „Blaubühne“. Dabei hebelten sie jeweils die Eingangstüre der Gartenhütten mit einem Werkzeug auf. Es entstand Sachschaden in Höhe von mindestens einigen hundert Euro. Ob die Täter auch etwas entwendeten, ist noch unklar. Sie konnten unerkannt flüchten. Hinweise zur Aufklärung der Straftaten nimmt die Polizei Ilsfeld unter 07062 915550 entgegen.

Heilbronn: Verkehrsbeeinträchtigungen nach Bombenfund in Innenstadt

Eine etwa 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem zweiten Weltkrieg fanden Arbeiter am Mittwochnachmittag auf einer Baustelle des Bildungscampus in der Heilbronner Weipertstraße. Die Polizei verständigte daraufhin den Kampfmittelbeseitigungsdienst und richtete einen Sicherheitsbereich um die Bombe ein. Zur Zeit sind mehrere Straßen um den Fundort für den Verkehr gesperrt. Betroffen sind hauptsächlich die Weipertstraße, Mannheimer Straße, Kalistraße, Kranenstraße. Mehrere Geschäfte und Firmen in der Nähe des Bombenfundorts wurden schon oder werden derzeit noch geräumt. Es ist mit größeren Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Die Zeitdauer der Maßnahmen ist derzeit noch unklar. Im Bereich des Bollwerkturms richtet die Polizei eine Betreuungsstelle für Medienvertreter ein.

Heilbronn: Verkehrsbeeinträchtigungen nach Bombenfund in Innenstadt, 1. Nachtrag, Stand 17.20 Uhr

Bezüglich der aufgefundenen Bombe auf einer Baustelle im Bereich Bildungscampus Weipertstraße in Heilbronn rechnet die Polizei derzeit damit, dass die Absperrmaßnahmen unter anderem auf der Weiperstraße, Mannheimer Straße, Kalistraße, Kranenstraße noch bis mindestens 20.00 Uhr andauern werden. Es ist durchaus möglich, dass die Maßnahmen auch darüber hinaus noch aufrecht erhalten werden müssen. Dies gilt auch für die Räumung im Bereich eines Umkreises von mehreren hundert Metern um den Bombenfund. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst bereitet derzeit die Entschärfung der Bombe vor. Momentan gibt es große Verkehrsbeeinträchtigungen im innerstädtischen Bereich in der Nähe des Fundortes. Es wird empfohlen diesen nach Möglichkeit großräumig zu umfahren. Etwa 60 Polizeibeamte sind derzeit im Einsatz.

Heilbronn: Bombenfund in Innenstadt – Bombe entschärft

Nach dem Fund einer englischen etwa 250 Kilogramm schweren Bombe aus dem zweiten Weltkrieg am Mittwochnachmittag auf einer Baustelle in der Heilbronner Weipertstraße Ecke Europaplatz kam es in der Heilbronner Innenstadt über mehrere Stunden zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Mannheimer Straße, Kalistraße und Weipertstraße, die gerade im Feierabendverkehr stark befahren sind, waren unter anderem betroffen. Um eine Gefährdung für Personen im Falle einer Detonation auszuschließen, räumte die Polizei Straßen, Plätze und Gebäude in einem Umkreis von zirka 250 Metern um den Bombenfundort. Dabei wurden anliegende Straßen vollgesperrt und der Verkehr abgeleitet. Der Kampfmittelräumdienst begann gegen 19.15 Uhr mit der Entschärfung der Bombe. Gegen 19.40 Uhr gelang dies und es konnte Entwarnung gegeben werden. Die Überreste der Bombe wurden mit einem Bagger geborgen und durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entsorgt. Gegen 20.05 Uhr gab die Polizei die gesperrten und geräumten Bereiche wieder frei. Neben der Polizei waren unter anderem der Rettungsdienst mit 34 und die Feuerwehr mit 25 Kräften im Einsatz.

 

 

Leiter des Polizeireviers Heilbronn-Böckingen verabschiedet

Nach elf Jahren als Leiter des Polizeireviers Heilbronn-Böckingen und 41 Jahren im öffentlichen Dienst tritt der Erste Polizeihauptkommissar Volker Gehring zum 01.Februar 2016 seinen wohlverdienten Ruhestand an. Mit seinen knapp 60 Polizistinnen und Polizisten war er für die Sicherheit von etwa 50.000 Bürgern in den Heilbronner Stadtteilen Böckingen, Neckargartach, Frankenbach, Biberach, Kirchhausen und Klingenberg verantwortlich. Im Rahmen einer Feierstunde verabschiedeten Polizeipräsident Hartmut Grasmück und der Leiter der Direktion Polizeireviere, Leitender Polizeidirektor Richard Diesch, den aus dem Amt scheidenden Ersten Hauptkommissar. Dabei würdigten sie die Lebensleistung des künftigen Pensionärs und wünschten ihm für die Zukunft alles Gute. Der Leiter des Heilbronner Ordnungsamtes, Bernd Werner, dankte im Namen der Stadt für das bürgernahe und immer lösungsorientierte Aufgabenverständnis von Volker Gehring und die vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger. An dem scheidenden „Revierleiter mit Herz“ schätze er besonders, dass er einen seiner Schwerpunkte auf die Bekämpfung von Ordnungsstörungen gesetzt habe. Die kommissarische Leitung des Polizeireviers übernimmt ab sofort Polizeioberkommissarin Lisa-Marie Klesse, die sich in der Vorauswahl für die Laufbahn des höheren Polizeivollzugsdienstes befindet.

POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 27.01.2016 Heilbronn Stadt
von links: Leitender Polizeidirektor Richard Diesch, Erster Polizeihauptkommissar Volker Gehring, Polizeioberkommissarin Lisa-Marie Klesse und Polizeipräsident Hartmut Grasmück

Böckingen: Glasflaschen gegen Gebäude von Unterkunft geworfen

Ein Unbekannter soll am Dienstagabend, gegen 21.45 Uhr, in der Nähe einer Unterkunft für Asylbewerber in Heilbronn-Böckingen Silvesterkracher gezündet und auch Glasflaschen gegen das Gebäude geworfen haben. Zeugen hatten den Eindruck, der Mann sei deutlich alkoholisiert, und beschrieben ihn als dunkel gekleidet und etwa 1,80 Meter groß. Er soll außerdem eine Wollmütze getragen haben. Die Polizei leitete eine sofortige Fahndung im Bereich um die Unterkunft in der Stockheimer Straße ein, konnte die Person jedoch nicht antreffen. Glasscherben und abgebrannte Böller fanden die Beamten in der Nähe und beim Gebäude vor. Personen oder Sachen wurden bei dem Vorfall nicht in Mitleidenschaft gezogen. Hinweise auf den Unbekannten erbittet die Polizei Böckingen unter 07131 204060.

Neckar-Odenwald-Kreis

Buchen: Unfall beim Überholen – Kleinkind leicht verletzt

Noch Glück im Unglück hatten die Beteiligten eines Verkehrsunfalles, der sich am Dienstag, kurz vor 16 Uhr, bei Buchen ereignet hat. Eine 37-jährige Autofahrerin war zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Opel Zafira auf der Landesstraße 582 von Bofsheim kommend in Richtung Buchen hinter einem Sattelzug hergefahren. Sie entschloss sich zum Überholen, versicherte sich, nach eigenen Angaben, zuvor, dass kein Fahrzeug entgegenkam, und fuhr an dem Laster vorbei. Als sie sich mit ihrem Auto auf Höhe der Zugmaschine des Lastwagens befand, kam jedoch eine 29-jährige Frau mit ihrem Opel Cascada entgegen. Die 37-Jährige lenkte deshalb nach rechts und prallte mit ihrem Zafira gegen den Lkw des 35 Jahre alten Truckers. Ihr Pkw geriet von der Straße zunächst in einen Graben hinab, konnte jedoch von der Frau wieder auf die Fahrbahn zurückgelenkt und am Straßenrand angehalten werden. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro. Die andere Opel-Lenkerin hatte zuvor nur durch eine Vollbremsung einen Frontalzusammenstoß verhindern können. Offenbar leichtere Verletzungen erlitt durch das Fahrmanöver der im Opel Zafira mitfahrende kleine Sohn der 37-Jährigen. Der Fünfjährige kam deshalb vorsorglich in eine Kinderklinik.

Hohenlohekreis

Waldenburg : Mädchen krankenhausreif geschlagen – Zeugen gesucht!

Mit einem Krankenhausaufenthalt endete für eine 17-Jährige am Sonntag die Begegnung mit einer Gruppe junger Männer in Waldenburg. Die Schülerin war gegen 20.30 Uhr auf dem Gehweg der Hauptstraße in Richtung Neubaugebiet unterwegs. Als ihr auf Höhe des Friedhofes fünf Männer, merkbar alkoholisiert und gröhlend, entgegenkamen, trat die Jugendliche auf die Fahrbahn, um diese vorbeizulassen. Nach Angaben des Mädchens kamen allerdings zwei von ihnen direkt auf sie zu und kickten ihr unvermittelt mit dem Knie in den Bauch. Weiterhin habe sie einer der Männer auf den Boden gedrückt und mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die junge Frau wurde dabei leicht verletzt und musste im Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Von den Schlägern ist bekannt, dass sie vermutlich dunkle bis schwarze Trainingsanzüge getragen hatten. Einer von ihnen soll auffällig korpulent gewesen sein. Der mutmaßliche Haupttäter trug weiß-rote Sportschuhe der Marke Nike „Airmax“. Sie hatten vor der Tat lautstark deutsche Schlager gesungen und sind zwischen 18 und 24 Jahre alt. Zur Tatzeit fand in der Waldenburger Mehrzweckhalle ein Fußball-Gerümpel-Turnier statt. Eventuell haben Sportler bzw. Gäste den Vorfall beobachtet. Die Polizei in Öhringen sucht Zeugen und nimmt unter der Telefonnummer 07941 9300 sachdienliche Hinweise entgegen.

Kochertal: Gefährliche Kräutermischung

Nicht mehr ansprechbar waren drei junge Männer offenbar nach dem Konsum von sogenannten „Legal Highs“ am Dienstagabend in einer Kochertalgemeinde. Die Freunde im Alter zwischen 18 und 19 Jahre hatten sich bei einem der Kumpels zuhause getroffen und dort eine Kräutermischung geraucht. Die Wirkstoffe dieser Mischung waren so stark, dass sie alle drei buchstäblich umhaute. Eine Familienangehörige des Gastgebers bemerkte, dass etwas nicht stimmte und fand den 18-jährigen krampfend auf dem Boden liegend in seinem Zimmer. Seine beiden Freunde waren ebenfalls nicht mehr ansprechbar bzw. bewusstlos. Drei Rettungsteams kamen vor Ort und brachten die drei Männer in ein Krankenhaus. Das Tütchen mit der gefährlichen Kräutermischung wurde von der Polizei beschlagnahmt.

Künzelsau: Herumgepöbelt – Randaliert – In Zelle gelandet

Sein alkoholbenebelter Wutanfall endete für einen 29-Jährigen in Künzelsau am Dienstagabend in einer Arrestzelle des Polizeireviers. Der polizeibekannte Mann hatte zuvor zunächst in einer Unterkunft in der Innenstadt randaliert und dabei Mitbewohner und Anwesende erheblich provoziert und beleidigt. Außerdem zerstörte er eine Glastür sowie weiteres Interieur. Als eine alarmierte Polizeistreife die Auseinandersetzung beenden und den renitenten Mann des Hauses verweisen sollte, beleidigte der Betrunkene die Beamten und weigerte sich, mitzukommen. Weil er weiterhin äußerst aggressiv agierte, kam ein weiteres Streifendienstteam zur Verstärkung und nahm den Mann mit. Dieser wehrte sich permanent und fuhr mit seinen Beleidigungen fort, konnte jedoch damit nicht vermeiden, dass er seinen Rausch und seinen Zorn in einer Zelle ausschlafen musste. Der 29-Jährige hat sich nun diverse Anzeigen eingehandelt.

Öhringen: Autofahrerin leicht verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstag, kurz vor 9 Uhr, in Öhringen wurde eine 51-Jährige leicht verletzt. Ein 53 Jahre alter BMW-Fahrer war auf der Neuenstadter Straße stadteinwärts unterwegs. Auf der Suche nach einer Tankstelle, hielt er zunächst auf einem Parkstreifen rechts neben der Fahrbahn an. Als er das gesuchte Objekt unweit vor sich erkannte, wollte er sich wieder auf die Straße einordnen. Dabei übersah er aber offenbar den von hinten heranfahrenden Audi A5 der 51-Jährigen. Diese konnte einen Zusammenstoß mit dem 3er-BMW des Mannes nicht mehr vermeiden. Bei der Kollision entstand Sachschaden in Höhe von etwa 18.000 Euro.

Main-Tauber-Kreis

Ellhofen: Kind schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Dienstagnachmittag einen Fünfjährigen ins Krankenhaus fahren. Der Junge rannte nach dem Stand der bisherigen Ermittlungen der Polizei in der Ellhofener Hauptstraße auf die Fahrbahn, wo zeitgleich eine 85-Jährige mit ihrem PKW in Richtung Haller Straße fuhr. Das Kind wurde auf die Motorhaube aufgeladen und anschließend auf die Fahrbahn geschleudert. Lebensgefahr besteht derzeit nicht.

Bad Mergentheim: Hat der Busfahrer Mann gestoßen?

Zeugen eines Vorfalls am Montagnachmittag in Bad Mergentheim sucht die Polizei. Gegen 14.40 Uhr wollte, so der derzeitige Erkenntnisstand, ein 80-Jähriger an der Bushaltestelle Kitzbergklinik im Erlenbachweg in den Stadtbus Richtung Igersheim einsteigen. Der Busfahrer habe sich aus bislang unbekannten Gründen geweigert, den Senior mitzunehmen und stieß ihm laut dessen Aussage so heftig gegen die Brust, dass er rückwärts aus dem Bus auf den Gehweg stürzte. Der 80-Jährige wurde dabei leicht verletzt und konnte nicht mehr allein aufstehen. Der Busfahrer kümmerte sich nicht um ihn und fuhr einfach weiter. Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die sich beim Revier in Bad Mergentheim, Telefon 07931 54990, melden möchten.

Tauberbischofsheim: Einbrecher in Pastaria und in der Waschstraße

Noch ist unklar, wie Einbrecher in der Nacht zum Dienstag, zwischen 00.45 Uhr und 3.15 Uhr in eine Gaststätte in der Mergentheimer Straße in Tauberbischofsheim gelangten. In dem Gebäude der Pastaria öffneten sie die Registrierkasse und stahlen das Wechselgeld. Außerdem brachen die Unbekannten einen Spind auf, in dem sich ebenfalls etwas Bargeld befand. An der benachbarten Waschstraße gelang es ihnen zunächst nicht, die Türe zum Büro aufzubrechen. Deshalb nahmen sie zwei große Steine und warfen die Glasscheibe ein. Im Inneren wuchteten sie drei Stahlschränke auf, entwendet wurde aber nichts. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Verdächtige Wahrnehmungen gehen an das Polizeirevier Tauberbischofsheim, Telefon 09341 810.

Wertheim: Nach Unfall geflüchtet

Einen hellen Sprinter und dessen Fahrer sucht die Wertheimer Polizei nach einem Unfall am Dienstagmorgen bei Bettingen. Ein 25-Jähriger fuhr gegen 7.15 Uhr mit seinem VW-Pritschentransporter von Martkheidenfeld in Richtung Bettingen. In einer Kurve kam ihm ein Unbekannter mit einem Sprinter entgegen. Vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit geriet der Wagen auf die Gegenfahrspur und streifte den VW am Spiegel, wodurch auch Beschädigungen an der Seite des Fahrzeugs entstanden. Der Unbekannte gab Gas und verschwand. Hinweise auf den hellen Sprinter werden erbeten an das Polizeirevier Wertheim, Telefon 09342 91890.

PP Heilbronn