Polizeiberichte Region Neckar-Odenwald-Kreis 12.01.2018

Hans / Pixabay

Mosbach: Verbranntes Essen sorgte für Feuerwehreinsatz

Weil ein Bewohner einen mit Kraut gefüllten Topf auf einer Herdplatte stehen gelassen hatte, war es am Donnerstagabend, gegen 22.15 Uhr, zu einem Feuerwehreinsatz im Erlenweg in Neckarelz gekommen. Der 74-jährige Bewohner der Zweizimmerwohnung war offenbar auf dem Sofa eingeschlafen, als das Essen verbrannte und in der Folge anfing zu qualmen. Eine aufmerksame Nachbarin hatte den Rauch bemerkt, das Signal des Rauchmelders gehört und daraufhin einen Notruf abgesetzt. Da der Verursacher den Alarm verschlief, öffnete die Feuerwehr die Wohnungstüre und sorgte dafür, dass der Senior aufgeweckt und nach draußen gebracht werden konnte. Zu einem Feuer kam es nicht. Nachdem die Wohnung gelüftet worden war, konnte der unverletzte Bewohner in seine Räumlichkeiten zurückkehren. Ob er nach der Aufregung noch Appetit hatte ist nicht bekannt.

Mosbach: Sachschaden nach Vorfahrtsverletzung

Zu einem Unfall mit Sachschaden kam es am Donnerstagnachmittag an der Einmündung Eisenbahnstraße / Bleichstraße in Mosbach. Ein 26-jähriger Golf-Lenker war auf der Bleichstraße unterwegs und wollte nach links in die Eisenbahnstraße abbiegen. Offenbar übersah er dabei den VW Polo einer 53-Jährigen, die gerade von der so genannten Wanne kommend auf der Eisenbahnstraße in Richtung Hammerweg fuhr. Es kam zum Zusammenstoß zwischen den Fahrzeugen, wodurch ein Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro entstand.

Binau: Unfallflucht – Zeugen gesucht

Hohen Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro verursachte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer am Donnerstag, zwischen 10.45 Uhr und 12.30 Uhr, in der Neckarstraße in Binau an einem dort geparkten Opel Agila. Die Besitzerin des Kleinwagens musste nach ihrer Rückkehr zu dem Fahrzeug feststellen, dass dieses an der Fahrertüre großflächig beschädigt worden war. Der Verursacher des Schadens meldete sich weder bei der 24-Jährigen, noch bei der Polizei, sondern fuhr davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Das Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 8090 bittet Zeugen um Hinwiese.

Haßmersheim: Ein Leichtverletzter nach Auffahrunfall

Zu einem Unfall kam es am Donnerstag auf dem zur Gemarkung Haßmersheim gehörenden Teilstück der B 27 zwischen Böttingen und der ehemaligen Haßmersheimer Fähre. Ein 60-jähriger Golf-Fahrer wollte nach links abbiegen, um dort anzuhalten. Aufgrund Gegenverkehrs musste der Mann kurz warten. Ein dahinter fahrender 40-jähriger Lenker eines Kleintransporters erkannte die Situation und hielt ebenfalls an. Nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte der Fahrer eines weiteren Kleintransporters. Der 36-Jährige erkannte die Situation wohl zu spät und fuhr auf seinen Vordermann auf. Dadurch wurde der 40-Jährige leicht verletzt und sein Fahrzeug wurde auf den Golf des Abbiegenden aufgeschoben. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehr als 15.000 Euro.

Mosbach: Geschädigter gesucht

Zu einem Unfall, bei dem ein Pkw beschädigt worden ist, kam es am Donnerstag, gegen 13.45 Uhr, im Kapellenweg in Mosbach. Ein Golf-Fahrer hatte das Fahrzeug beim Vorbeifahren gestreift und war, da der Besitzer des Autos nicht vor Ort war, weitergefahren. Da er es versäumte das Kennzeichen zu notieren und erst verzögert zur Polizei ging, wird der silberne Wagen, der später nicht mehr an der Unfallstelle stand, nun gesucht. Zeugen des Unfalles werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 8090, zu melden.

Buchen: Entsorgte Kohle sorgt für Brandgefahr

Bereits zum wiederholten Mal konnten am Donnerstag noch glühende Reste von Holzkohle auf dem Gelände einer Grüngutsammelstelle in der Hettinger Straße in Buchen aufgefunden werden. Dies ist nicht nur verboten, da lediglich das Ablegen insbesondere von Gartenabfällen gestattet ist, sondern auch gefährlich, da das bereits abgelegte Material in Brand geraten könnte. Da der Entsorger bislang unbekannt ist hat die Polizei Buchen die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen unter der Telefonnummer 06281 9040 um Hinweise.

Mudau: Falsche Polizisten am Telefon

Genau richtig verhielt sich eine 81-jährige Seniorin aus Mudau bei einem Telefonanruf am Donnerstagabend. Die Dame wurde von einem Mann kontaktiert, die sich als Angehöriger der Polizei ausgab. Als der Unbekannte von einer Einbrecherbande berichtete und dann nach den persönlichen und finanziellen Verhältnissen der Dame fragte, wurde die Senioren misstrauisch und sorgte durch die Ankündigung ihren Sohn um Rat zu fragen dafür, dass der Mann das Gespräch beendete. Auch nach dem Anruf machte die Frau alles richtig: Sie ignorierte die Aufforderungen des angeblichen Kommissars mit niemandem über das Telefonat zu sprechen und verständigte die echte Polizei. Derzeit ist im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Heilbronn eine Häufung derartiger Anrufe feststellbar. Aus diesem Grund warnt die Polizei erneut eindringlich davor, Unbekannten am Telefon Auskünfte über persönliche und finanzielle Verhältnisse zu geben und weist darauf hin, dass Anruf niemals von der Notrufnummer 110, welche bei verdächtigen Anruf oft als Absendernummer angezeigt wird, anruft. Bei verdächtigen Anrufen und Wahrnehmungen erreichen sie ihre echte Polizei unter der Notrufnummer 110.

Buchen: Sachbeschädigungen an Pfarrhaus

Bereits zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit wurde das evangelische Pfarrhaus in Eberstadt von Vandalen heimgesucht, die durch Sachbeschädigungen erheblichen Schaden verursachten. Zwischen Mittwochabend und Donnerstag geriet das in der Dorfstraße befindliche Anwesen nach rund drei Wochen erneut ins Visier von Unbekannten. Mit Schuhcreme und Kleber wurden Verschmutzungen und Beschädigungen an der Türe verursacht, die einen Schaden von mehreren Euro zu Folge haben. Zeugen, die Hinweise zu den Vorfällen geben können, werden gebeten sich mit der Polizei Buchen, Telefon 06281 9040, in Verbindung zu setzen.

PP Heilbronn

 

Bildergalerie 9.Wertheimer Familientag im Kulturhaus 22.11.2015