Pressemitteilung: Haftbefehl wegen versuchten Mordes und besonders schwerer Brandstiftung – 31-jähriger Tatverdächtiger soll versucht haben, mit einem Molotow-Cocktail zwei Wohnungslose in einem Zelt anzuzünden

Pressemitteilung: Haftbefehl wegen versuchten Mordes und besonders schwerer Brandstiftung – 31-jähriger Tatverdächtiger soll versucht haben, mit einem Molotow-Cocktail zwei Wohnungslose in einem Zelt anzuzünden

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat einen Haftbefehl wegen versuchten Heimtückemordes und versuchter besonders schwerer Brandstiftung gegen einen 31-jährigen Tatverdächtigen erwirkt. Der Mann konnte durch Einsatzkräfte der Polizei gestern verhaftet werden und befindet sich wegen der Tat in Untersuchungshaft. Er ist dringend verdächtig, am Abend des 26. September 2021 auf der Skalitzer Straße in Berlin Kreuzberg eine mit Brandbeschleuniger gefüllte Glasflasche (Molotow-Cocktail) an der Lunte angezündet und auf ein dort aufgestelltes Zelt geschleudert und dabei den Tod der Zeltbewohner zumindest billigend in Kauf genommen zu haben. In dem Zelt schlief ein 47-jähriger Mann, der durch den Aufprall des Molotow-Cocktails aufwachte und unverletzt flüchten konnte, weil sich das Wurfgeschoss nicht tatplangemäß entzündete. Ein weiterer Mitbewohner konnte gleichfalls unverletzt aus dem Zelt flüchten.

Die Ermittlungen dauern an.

Steltner
Oberstaatsanwalt
Pressesprecher

Original Quelle Berlin.de

Bilder Pixabay / Original Quelle

Vermisst: 3-jährige Madeleine McCANN am 03.05.2007 in Praia da Luz / Portugal – Mordverdacht – Zeugen gesucht

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*