Rennfahrerin Sophia Flörsch: Frauen-Rennserie der DTM nur eine Marketingnummer

WerbePartner Nachrichten

Deutschland

Santos Werkzeugmaschinen UG – Ankauf & Verkauf : CNC Fräsmaschine Fabrikat MAHO – Messepreis 9.500,00 Euro – Statt 12500,00 Euro

CNC Fräsmaschine Fabrikat MAHO – Messepreis 9.500,00 Euro – Statt 12500,00 Euro   CNC Fräsmaschine Fabrikat: MAHO Typ: 600E Baujahr 1991 Steuerung: CNC 432 Version 70v • Einschaltstunden: 12000h Technischen Details: x-Achse: 600mm y-Achse: 450mm […mehr]

Deutschland

Santos Werkzeugmaschinen UG – Ankauf & Verkauf : Bearbeitungszentrum-Vertikal – Fabrikat: Haas – Baujahr 2018 – Preis 41.000,00 Euro

Bearbeitungszentrum-Vertikal Fabrikat: Haas Typ: VF 2 EU Baujahr: 2018 Steuerung: Haas Spindelstunden 197:54:22 Einchaltstunden 1379:25:08 Innenkühlung durch Spindel Späneförderer 20-Fach werkzeugwechsler Technischen Details: x-Achse: 762mm y-Achse: 406mm z-Achse 508mm Tischgrösse 914x356mm Werkstückgewicht 1361 kg Spindelaufnahmen […mehr]

Dienstleistungen

Wertheim : Unsere WerbePartner Nachrichten Testpreis Aktion – 3 Monate Werbung für 300,- € – Gültig bis 30.09.2019 – Jetzt buchen

Wertheim : Unsere WerbePartner Nachrichten Testpreis Aktion – 3 Monate Werbung für 300,- € – Gültig bis 30.09.2019 – Jetzt buchen als  .pdf Datei anschauen / speichern : WerbePartner Nachrichten Test Preis Aktion Wertheimer Portal […mehr]

Mr_Worker / Pixabay DTM Symbolbild

Düsseldorf (ots)

Rennfahrerin Sophia Flörsch sieht in der in diesem Jahr angelaufenen Frauen-Rennserie „W Series“ im Rahmen der Deutschen Touren-Wagenmeisterschaft (DTM) nur ein Marketinginstrument und nicht das geeignete Mittel, um Frauen im Motorsport zu fördern. „Das wäre für mich ein sportlicher Rückschritt. Das fahrerische Niveau ist in den regulären Rennserie viel höher. Ich will mich mit den Besten meines Sports messen und dort um das Podium kämpfen. Die Besten sind im Augenblick eben Jungs. Nur so kann man sich nachhaltig für höhere Aufgaben empfehlen. Ich will keine Marketingnummer sein“, sagte die 18-Jährige der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Dienstag). Die Münchnerin fährt in dieser Saison in der Formel 3-Regional-Klasse. Sie hatte sich bei einem schweren Unfall im November vergangenen Jahres in Macau einen Nackenwirbel gebrochen.

Flörsch sieht im Motorsport in punkto Gleichberechtigung generell noch sehr viel Nachholbedarf. „Im Motorsport traut man es einer Frau nicht zu, auf gleichem Niveau mit Männern zu kämpfen. Da kommen dann doofe Macho-Argumente, warum das so sein soll. Es gibt leider die Vorurteile, dass Frauen nicht kompromisslos genug fahren können, die geforderte Härte nicht mitbringen oder nicht ehrgeizig genug sind. Aber das ist überhaupt nicht der Fall“, sagte sie.

www.rp-online.de

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012