Russlandbeauftragter Dirk Wiese sieht nach Selenskyj-Wahlsieg Chancen für Kriegsende in der Ost-Ukraine

theSOARnet / Pixabay

Berlin/Saarbrücken (ots)

Nach Einschätzung des Russlandbeauftragten der Bundesregierung, Dirk Wiese (SPD), haben sich durch den klaren Wahlsieg des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj womöglich auch die Chancen für eine Beendigung des Krieges im Osten der Ukraine verbessert. „Dank Selenskyj gibt es nun zumindest ein neues positives Momentum in diesem Konflikt“, sagte Wiese der „Saarbrücker Zeitung“ (Dienstag-Ausgabe). „Russland sollte seiner Verantwortung gerecht werden und es nicht ungenutzt lassen.“

Der SPD-Politiker erinnerte daran, dass es auf Initiative des ukrainischen Präsidenten an einem Brennpunkt des Konflikts, bei Staniza Luhanska, zu einer Truppenentflechtung gekommen sei. „Seit Sonntag gilt eine neue Waffenruhe, die hoffentlich stabiler sein wird als vorhergehende“, erklärte Wiese.

Der Schlüssel zum Frieden sei die Umsetzung des Minsker Abkommens. „Dafür braucht es konstruktive Schritte, und zwar nicht nur von ukrainischer Seite, sondern auch von russischer“, sagte Wiese.

 

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012