Thomas Kutschaty (SPD) schlägt vor: Bis zu drei Jahre Arbeitslosengeld – Lebensleistung auf dem Spiel

andreas160578 / Pixabay


WAZ:

Essen (ots) – SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Kutschaty hat seine Forderung, das Hartz IV-System zu reformieren, konkretisiert: „Ich will in einem ersten Schritt die Bezugsdauer von Arbeitslosengeld 1 bei Menschen, die viele Jahre gearbeitet haben auf bis zu 36 Monate ausdehnen“, sagte Kutschaty der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Dienstagsausgaben). Bisher endet der Bezug meist nach einem Jahr, maximal sind es derzeit 24 Monate. „Hartz-IV widerspricht dem Grundgedanken der Leistungsgerechtigkeit. Mit geht es vor allen Dingen um die Menschen, die viele Jahre gearbeitet haben und dann unverschuldet arbeitslos werden. Diese Menschen dürfen nicht ein Jahr später durch Hartz-IV dazu gezwungen werden, ihre nicht bezahlte Wohnung zu verlieren und ihr mühsam Erspartes aufbrauchen zu müssen, um zu überleben“, sagte Kutschaty der Zeitung. Hier stehe eine ganze Lebensleistung auf dem Spiel.

 

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012