Trotz Dieselkrise und schlechter Luft – Autoindustrie setzt bei Patenten weiter auf Benziner und Diesel

jplenio / Pixabay


Saarbrücker Zeitung:

Saarbrücken (ots) – Trotz Dieselkrise und schlechter Luft in den Innenstädten setzt die Autoindustrie offenbar weiter auf den klassischen Verbrennungsmotor. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ (Dienstag) unter Berufung auf Zahlen des Deutschen Patent- und Markenamtes berichtet, wurden im vergangenen Jahr deutlich mehr Patente für Benzin- und Dieselmotoren angemeldet als für den Elektroantrieb.

Demnach erhöhten sich beim Verbrennungsmotor die Anmeldungen deutscher Hersteller um rund 15 Prozent auf 2108. Demgegenüber wurden lediglich 170 Patente zum Elektromotor angemeldet. Im Vergleich zum Jahr 2016 gab es allerdings auch hier ein Plus von 22 Einträgen.

Alexander Knebel, Sprecher der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), forderte die Autohersteller auf, endlich mehr Fahrzeuge anzubieten, „die die Energiewende auf die Straße bringen“. Es gebe praktikable Möglichkeiten für mehr Klimaschutz im Straßenverkehr, beispielsweise durch Biokraftstoffe im Verbrennungsmotor oder Wind- und Solarstrom für den Elektroantrieb. Der Vize-Fraktionschef der Grünen, Oliver Krischer, sagte der Zeitung: „Die Autohersteller krallen sich an den Verbrennungsmotor und trauen sich nicht, umfassend umzusteuern.“ Gefragt seien aber Forschungsschwerpunkte bei den neuen Antriebsarten, „um hier von Anfang an vorne dabei zu sein“, betonte Krischer.

 

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*