Tschadsee-Region: 500.000 Kindern droht Hungertod – SOS-Kinderdörfer fordern, die Ursachen der Krise langfristig zu bekämpfen

WerbePartner Nachrichten

Gastronomie

Schlemmer Express Wertheim – Chicken Wings Menü mit Pommes Frites oder Salat + Erfrischungsgetränk 8,- Euro

Anzeige Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren Chicken Wings Menü mit Pommes Frites oder Salat + Erfrischungsgetränk 8,- Euro Chicken Wings und […mehr]

Bekleidung

Lehmi Dekomarkt & Souvenir-Shop Wertheim – Neue Ware Eingetroffen – Herbstangebote – Riesenauswahl – Auch Sonntags geöffnet (siehe Bilder )

Werbung Lehmi Dekomarkt & Souvenir-Shop Wertheim LagerVerkauf Maingasse 9  (in der  ehemalige Adler Apotheke / FußgängerZone   neben Lindt ) auf ca. 150 m² –  Lagerverkauf Preise und Schnäppchenangebote.   – NEUE WARE EINGETROFFEN – Siehe […mehr]

Gastronomie

Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren

  Anzeige Schlemmer Express Wertheim Eichelgasse 3 in der FußgängerZone , nur ca. 10m vom Marktplatz entfernt.   Öffnungszeiten : Montags – Samstags 10:30 Uhr bis 20:00 Uhr , Sonntags  11:00 Uhr bis 20:00 ( […mehr]

WenPhotos / Pixabay

 

Diffa (ots) – In der Tschadsee-Region bahnt sich erneut eine Hungerkatastrophe an: In den angrenzenden Ländern Nigeria, Niger, Tschad und Kamerun sind rund 500.000 Kinder vom Hungertod bedroht. „Wenn sie nicht rechtzeitig Hilfe erhalten, werden unzählige Kinder verhungern – doch die Weltöffentlichkeit schenkt der Krise kaum Beachtung und eine langfristige Lösung ist nicht in Sicht“, sagt Louay Yassin, Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit.

Nach einem Jahrzehnt des Terrors durch die Boko-Haram-Miliz sind in den Ländern der Tschadsee-Region 2,4 Millionen Menschen auf der Flucht, so die UN, und die Zahl der Hungernden steigt jetzt auf fünf Millionen Menschen. „Der Hunger wird sich in den kommenden Monaten aufgrund der Trockenzeit verschärfen, doch die Krise ist menschengemacht“, betont Yassin.

„Boko Haram ist längst nicht besiegt: Die Sicherheitslage in der Tschadsee-Region ist weiter prekär. Lebensrettende humanitäre Hilfe für die Menschen ist gefährlich und die Flüchtlinge können nicht in ihre Heimat zurückkehren“, sagt SOS-Pressesprecher Yassin.

Die SOS-Kinderdörfer weltweit rufen die Regierungen der betroffenen Länder und die Weltgemeinschaft dazu auf, die Ursachen der Flüchtlingskrise durch langfristige Entwicklungsprojekte zu bekämpfen. Drei Viertel der Menschen im Nordosten Nigerias leben unter der Armutsgrenze. „Die Armut und die Benachteiligung der Region sind der Nährboden für Boko Haram.“

Die SOS-Kinderdörfer leisten in der Grenzregion von Diffa im Niger seit 2015 Nothilfe: SOS-Helfer behandeln mangelernährte Kinder und versorgen Flüchtlingsfamilien mit Lebensmitteln, hinzukommen psychosoziale Betreuung und Unterricht. Das Auswärtige Amt unterstützt das Projekt.

www.sos-kinderdoerfer.de

Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012