Über 100 Gramm Amphetamin und Drogengeld sichergestellt – ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

3839153 / Pixabay

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 09.06.2017

ASCHAFFENBURG. Nach Ermittlungen im Rauschgiftbereich konnte die Kriminalpolizei Aschaffenburg bereits am 31.05.17 zwei Tatverdächtige festnehmen, die im Verdacht standen mit Amphetamin und Kokain zu handeln. Bei den Tatverdächtigen konnten über 100 Gramm Amphetamin und ca. 10 Gramm Kokain sowie Drogengeld sichergestellt werden. Einer von ihnen befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

 

Anfang Mai diesen Jahres nahmen die Rauschgiftfahnder die Ermittlungen gegen einen 20- und einen 19-Jährigen aus Aschaffenburg auf. Hierbei erhärtete sich der Verdacht, dass der Jüngere ein Drogenversteck in der Wohnung seines Onkels in dessen Unkenntnis hatte. Als die beiden Tatverdächtigen diese Wohnung am 31.05.17 nachmittags aufsuchten, von der aus sie offensichtlich ihrem Handel nachgingen, konnten sie durch die Beamten vorläufig festgenommen werden. Im Rahmen der Festnahme stellten die Ermittler über 100 Gramm Amphetaminpulver, ca. 10 Gramm Kokain sowie eine Kleinmenge Haschisch sicher. Bei einer anschließenden richterlich angeordneten Durchsuchung der Wohnung wurden 1600 Euro Drogengeld aufgefunden, neben dem auch zwei Messer zugriffsbereit abgelegt waren.

Im weiteren Verlauf wurde der 19-Jährige nach der Durchführung polizeilicher Maßnahmen zwar entlassen, er muss sich dennoch seiner Verantwortung im Strafverfahren stellen. Letztlich kristallisierte sich der 20-Jährige als Haupttatverdächtiger und mutmaßlicher Drahtzieher des Rauschgifthandels heraus. Er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt, welcher gegen den Heranwachsenden die Untersuchungshaft anordnete. Die Kripo Aschaffenburg führt die weiteren Ermittlungen in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des unerlaubten bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.

PP unterfranken