Ultras und der DFB : Die völlig falschen Mittel

WerbePartner Nachrichten

Feinkost,Käse,Spezialitäten

Feinkost Paradies Rödermark – Hausgemachte Mediterrane Spezialitäten aus Spanien,Italien,Griechenland und Türkei

WerbePartner Nachrichten Auf den Frischemärkten in Ihrer Region – Qualtität, die Sie schmecken Mittwochs auf dem Wertheimer Marktplatz von 09.00 – 18.00 Uhr Als Familienbetrieb widmen wir uns täglich der Herstellung von frischen Feinkostsalaten, Cremes […mehr]

Deutschland

Santos Werkzeugmaschinen UG – Ankauf & Verkauf : Bearbeitungszentrum-Vertikal – Fabrikat: Haas – Baujahr 2018 – Preis 41.000,00 Euro

Bearbeitungszentrum-Vertikal Fabrikat: Haas Typ: VF 2 EU Baujahr: 2018 Steuerung: Haas Spindelstunden 197:54:22 Einchaltstunden 1379:25:08 Innenkühlung durch Spindel Späneförderer 20-Fach werkzeugwechsler Technischen Details: x-Achse: 762mm y-Achse: 406mm z-Achse 508mm Tischgrösse 914x356mm Werkstückgewicht 1361 kg Spindelaufnahmen […mehr]

Deutschland

Santos Werkzeugmaschinen UG – Ankauf & Verkauf : CNC Fräsmaschine Fabrikat MAHO – Messepreis 9.500,00 Euro – Statt 12500,00 Euro

CNC Fräsmaschine Fabrikat MAHO – Messepreis 9.500,00 Euro – Statt 12500,00 Euro   CNC Fräsmaschine Fabrikat: MAHO Typ: 600E Baujahr 1991 Steuerung: CNC 432 Version 70v • Einschaltstunden: 12000h Technischen Details: x-Achse: 600mm y-Achse: 450mm […mehr]

mariusmandache / Pixabay

Westdeutsche Zeitung: Ultras und der DFB: Die völlig falschen Mittel (Kommentar von Olaf Kupfer)

Düsseldorf (ots) – Keine Gewalt gegen niemanden, keine Randale, kein Feuer im Stadion – das sind Mindeststandards, mit denen die Ultra-Gruppierungen und Fußball-Fans im Stadion auskommen müssen, wenn sie die Berechtigung haben wollen, als Diskussionsteilnehmer ernst genommen zu werden. Jene tumben Gewalttäter vom Pokalspiel von Rostock am Montagabend haben dieses Recht verwirkt. Und sie haben wieder jenen einen Bärendienst erwiesen, die in diesen Tagen, in denen einem die Kommerzialisierung des Fußballs mit dem Vorschlaghammer präsentiert wird, berechtigte Anliegen haben. Wenn es auch schwer fallen mag, angesichts der wiederkehrenden Bilder aus deutschen Stadien die von Ultra-Seite geforderte Differenzierung vorzunehmen, so ist sie eben doch nötig: Nicht jeder Ultra ist ein Chaot und schon gar kein Hooligan, „die“ Ultras sind eine völlig heterogene Gruppe, fast zu vergleichen mit einer Parteienlandschaft: es gibt radikale und gemäßigte, es gibt welche, die akzeptable Anstoßzeiten und Bier mit Alkohol wollen und damit schnell glücklich wären. Andere sind im Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Verklärung einer vermeintlichen Fußball-Romantik wahre Pyromanen und in ihrem Kampf gegen den Deutschen Fußball Bund blind vor Hass. Das Problem: DFB und DFL auf der einen und die Ultras auf der anderen Seite entfernen sich immer weiter voneinander. Im Spiegel der Vorfälle und mancher Provokation von Vereinsseite – in Hannover will 96-Clubchef Martin Kind künftig ohne Ultras auskommen – hat sich eine Front aller „Parteien“ der Ultra-Bewegung gebildet. Aus der Eigenanalyse heraus, den Fußball mitentwickelt und zu seinem Ruhm allerhand beigetragen zu haben, will man Rechte ableiten, die der organisierte Fußball allein für sich in Anspruch genommen und daraus eine Kapitalismus-Kultur in Reinform erarbeitet hat. Ein schlichter Konflikt ist das, der aber nicht zielführend diskutiert, sondern völlig falsch flankiert wird.

Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell 

Bilder vom Hochwasser Wertheim Altstadt 2003