Verankerung des Klimaschutzes – SPD will gesamtes Steuer- und Abgabensystem auf Nachhaltigkeit prüfen

WerbePartner Nachrichten

Dienstleistungen

Wertheim : Unsere WerbePartner Nachrichten Testpreis Aktion – 3 Monate Werbung für 300,- € – Gültig bis 30.09.2019 – Jetzt buchen

Wertheim : Unsere WerbePartner Nachrichten Testpreis Aktion – 3 Monate Werbung für 300,- € – Gültig bis 30.09.2019 – Jetzt buchen als  .pdf Datei anschauen / speichern : WerbePartner Nachrichten Test Preis Aktion Wertheimer Portal […mehr]

Gastronomie

Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren

  Anzeige Schlemmer Express Wertheim Eichelgasse 3 in der FußgängerZone , nur ca. 10m vom Marktplatz entfernt.   Öffnungszeiten : Montags – Samstags 10:30 Uhr bis 20:00 Uhr , Sonntags  11:00 Uhr bis 20:00 ( […mehr]

Feinkost,Käse,Spezialitäten

Feinkost Paradies Rödermark – Hausgemachte Mediterrane Spezialitäten aus Spanien,Italien,Griechenland und Türkei

WerbePartner Nachrichten Auf den Frischemärkten in Ihrer Region – Qualtität, die Sie schmecken Mittwochs auf dem Wertheimer Marktplatz von 09.00 – 18.00 Uhr Als Familienbetrieb widmen wir uns täglich der Herstellung von frischen Feinkostsalaten, Cremes […mehr]

printlia / Pixabay

Düsseldorf (ots)

In der Debatte um eine Verankerung des Klimaschutzes im Grundgesetz hat SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch eine grundlegende Überprüfung von Steuern und Abgaben gefordert. „Es ist sinnvoll, das gesamte Steuer- und Abgabensystem einschließlich der Subventionspraxis auf Nachhaltigkeit hin zu überprüfen“, sagte Miersch der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Dienstag). Das Finanzministerium unter Olaf Scholz (SPD) sei schon an der Aufgabe dran. Miersch pochte zudem auf ein Klimaschutzgesetz als Gesamtkonzept. „Die vielen Einzelvorschläge sind gut und schön. Wichtig ist, dass wir uns in den nächsten Wochen auf ein schlüssiges Gesamtkonzept einigen“, sagte er. Auf den Vorschlag des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), den Klimaschutz im Grundgesetz zu verankern, antwortete Miersch mit Kritik an Bayerns Windkraft-Politik: „Für mehr Akzeptanz für Windkraftanlagen sind die bayerischen Abstandsregelungen der falsche Weg“, sagte er. Sie seien der Grund dafür, dass der Ausbau der Windkraft in Bayern faktisch zum Erliegen gebracht wurde. „Das weiß auch Söder“, sagte Miersch.

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012