Vortrag – Der Reformationsprozess in der Grafschaft Wertheim

WerbePartner Nachrichten

Gastronomie

Schlemmer Express Wertheim – Hamburger 4,-Euro und Cheeseburger 4,50 Euro – Super Lecker aus 100 g bestem Rindfleisch

Anzeige Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren HamBurger     4,- Euro CheeseBurger 4,50 Euro Info : Abgebildete Bilder sind immer Original Bilder […mehr]

Bekleidung

Lehmi Dekomarkt & Souvenir-Shop Wertheim – Neue Ware Eingetroffen – Herbstangebote – Riesenauswahl – Auch Sonntags geöffnet (siehe Bilder )

Werbung Lehmi Dekomarkt & Souvenir-Shop Wertheim LagerVerkauf Maingasse 9  (in der  ehemalige Adler Apotheke / FußgängerZone   neben Lindt ) auf ca. 150 m² –  Lagerverkauf Preise und Schnäppchenangebote.   – NEUE WARE EINGETROFFEN – Siehe […mehr]

Bistro,Cafe,Eisdielen,Cocktailbar

Cafe Royal Wertheim – Eichelgasse 31 – New Fun Location in der Altstadt – Alle Getränke auch zum Mitnehmen

Cafe Royal Wertheim – Eichelgasse 31 – New Fun Location in der Altstadt – Alle Getränke auch zum Mitnehmen Seit Ende Juni 2019 Unsere kleine neue Location im Herzen der Altstadt in der Eichelgasse , […mehr]

Foto: Stadt Wertheim

Vortrag im Archivverbund Main-Tauber am 8. Mai

 

In der Reihe „Reformationsgeschichte(n) des Archivverbunds Main-Tauber folgt am Montag, 8. Mai, ein weiterer Vortrag. Dr. Monika Schaupp, die Leiterin des Staatsarchivs, spricht über die Reformation in der Grafschaft Wertheim. Beginn ist um 19.30 Uhr im Lesesaal des Archivverbunds in Bronnbach. Der Abend ist ein Beitrag zum Programm „Das Lutherjahr in und um Wertheim“.

Von der Grafschaft Wertheim heißt es gemeinhin, dass sie sich früh der Reformation zuwandte. Doch was heißt das? Wie sah der Reformationsprozess in der Stadt und in der Grafschaft Wertheim genau aus? Die Grafen von Wertheim haben die reformatorische Predigt seit 1522 gefördert und auch Schritte zu einem landesherrlichen Kirchenregiment eingeleitet. Gesichert war das reformatorische Kirchenwesen jedoch erst nach dem Augsburger Religionsfrieden von 1555. Gerade in Wertheim lässt sich zeigen, dass die Einführung der Reformation und die Ansätze zu einer protestantischen Konfessionalisierung kein auf ein einziges Datum zu fixierendes Ereignis waren, sondern einen generationenübergreifenden Prozess darstellten.

Ausschnitt aus dem Protokoll der Wertheimer Synode vom Gerbst 1524. Vorlage: Staatsarchiv Wertheim

Dr. Monika Schaupp schloss ihr Studium der Geschichte und Germanistik an den Universitäten Erlangen und Wien mit dem Ersten Staatsexamen für Lehramt an Gymnasien ab. In ihrer Dissertation beschäftigte sie sich mit den Landständen in den fränkischen Markgraftümern Brandenburg-Ansbach und -Kulmbach im 16. Jahrhundert, die auch mit der Reformation in diesen Fürstentümern beschäftigt waren. Nach dem Archivreferendariat am Hauptstaatsarchiv Stuttgart und der Archivschule Marburg war sie am Staatsarchiv Ludwigsburg tätig. Seit März 2003 leitet sie das Staatsarchiv Wertheim. Sie ist u.a. Ordentliches Mitglied in der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Wahlmitglied der Gesellschaft für Fränkische Geschichte sowie Vorstandsmitglied im Historischen Verein Wertheim (Schriftleitung Publikationen).

Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein Wertheim und der Volkshochschule Wertheim veranstaltet. Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Er klingt mit einem Umtrunk sowie der Einladung zum Gespräch aus.

Stadtverwaltung Wertheim