Waldbesitzer: Dürre ist eine Jahrhundertkatastrophe – Wälder auf Klimawandel nicht vorbereitet

DiegoUbiria / Pixabay Sybolbild


NOZ:

Osnabrück (ots) – Waldbesitzer: Dürre ist eine Jahrhundertkatastrophe

„Dieser Sommer wird Spuren hinterlassen“ – Wälder auf Klimawandel nicht vorbereitet

Osnabrück. Die Dürreschäden in den Wäldern sind nach Einschätzung der deutschen Waldbesitzer beispiellos. Verbandspräsident Georg Schirmbeck sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag): „Die Trockenheit soll noch mindestens eine Woche anhalten. Mittlerweile müssen wir von einer Jahrhundertkatastrophe sprechen.“ Es seien dieses Jahr Bäume im Wert von etwa 500 Millionen Euro angepflanzt worden. „Große Teile der Jungpflanzen sind mittlerweile nicht mehr zu retten“, sagte Schirmbeck. Zu dem unmittelbaren Vermögensschaden in Höhe von einer halbe Milliarde Euro kämen die langfristigen Auswirkungen auf die Bestände, die sich derzeit nur schwer beziffern ließen. „Das merken wir erst in einigen Jahren, Jahrzehnten oder Generationen, wenn die Bäume gefällt werden. Dieser Sommer wird seine Spuren hinterlassen.“

Die aktuelle Dürre zeigt laut Schirmbeck, dass die Wälder in Deutschland nicht ausreichend auf die Herausforderungen des Klimawandels vorbereitet sind. „Die Waldbesitzer brauchen bei der Anpassung kompetente Hilfe vom Staat.“ Tatsächlich seien in der Vergangenheit aber Stellen in den Forstverwaltungen abgebaut worden, so Schirmbeck. „Der durchschnittliche Waldbesitzer hat weniger als 20 Hektar. Der braucht Hilfe.“

 

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012