Wertheim : Baugenehmigung für neuen Rewe-Markt erteilt – Neubau auf dem Reinhardshof – Müller-Markt kommt

Der Neubau des Rewe-Supermarkts erweitert die Einkaufsmöglichkeiten im Stadtteil Reinhardshof. Wirtschaftsförderer Jürgen Strahlheim (von links), Baudezernent Armin Dattler und Bürgermeister Wolfgang Stein übergaben die Baugenehmigung an Jens Struck, geschäftsführender Gesellschafter der Trio-Bau GmbH, und Architekt Joachim Schmidt. Foto: Stadt Wertheim

Dem Stadtteil Reinhardshof als Einkaufsstandort steht bald eine große Veränderung bevor: Rewe baut neu und die Drogeriekette Müller kommt. Am Dienstag übergaben Bürgermeister Wolfgang Stein, Baudezernent Armin Dattler und Wirtschaftsförderer Jürgen Strahlheim dazu die Baugenehmigung.

Dem Gemeinderat vorgestellt hatte die Verwaltung das Konzept zum Ausbau der Nahversorgung im Stadtteil Reinhardshof bereits im Oktober 2016. Dann war es scheinbar ruhig geworden um das Einzelhandelsvorhaben. „Aber tatsächlich haben Verwaltung und Bauherr im Hintergrund sehr viel erarbeitet“, sagte Bürgermeister Stein. Das Konzept wurde mehrfach überplant und verbessert, berichtete bei Übergabe der Baugenehmigung Jens Struck, geschäftsführender Gesellschafter der Trio Bauvermittlungsgesellschaft mbH in Dortmund. „Die jetzt genehmigte Planung ist viel komplexer und deshalb auch zeitintensiver als zunächst erwartet. Aber sie hat eben auch viele Vorteile, vor allem für die Kunden.“

Der Gemeinderat hat der veränderten Ansiedlungskonzeption in seiner Sitzung im Oktober 2018 zugestimmt. Der Neubau des Rewe-Marktes entsteht auf einem städtischen Grundstück, das unmittelbar an den bisherigen Standortort Richtung THW-Gelände anschließt. Der dann alte Rewe-Markt bleibt stehen und wird zur Filiale der Drogeriekette Müller. Der Rewe-Getränkemarkt bleibt ebenfalls bestehen, bekommt aber ein neues, zeitgemäßes Erscheinungsbild. Die Eingangsbereiche werden neu angeordnet, so dass ein Nahversorgungszentrum entsteht.

Der Übergabe der Baugenehmigung folgt in Kürze der Notartermin für den Grundstückskauf. Eigentümerin wird die in Luxemburg ansässige Immobiliengesellschaft, der auch der jetzige Rewe-Markt gehört. „Diese Eigentümeridentität ermöglicht eine flexible und attraktive Projektrealisierung“, ist Jens Struck überzeugt.

Der seit August 1999 auf dem Reinhardshof bestehende Rewe-Markt hat eine Verkaufsfläche von 1.100 Quadratmeter, der Getränkemarkt weitere 400 Quadratmeter. Das Grundstück für den Neubau ist knapp 6.000 Quadratmeter groß und bietet damit ausreichend Platz für eine maximale Verkaufsfläche von 1.550 Quadratmeter einschließlich Back-Shop und Café. Betreiber des Rewe-Marktes bleibt die Rewe Markt Wild OHG.

Nachhaltiges Energiesparkonzept

Den Neubau will das Unternehmen nach dem „Rewe Green Building“-Konzept errichten, wie Architekt Joachim Schmidt von der Würzburger BA Projekt GmbH & Co. KG erläuterte. Der Begriff steht für ein nachhaltiges Supermarktkonzept, das durch den Einsatz moderner Tageslichtarchitektur sowie energiesparender Technologien und Materialien mit etwa der Hälfte der Energie einer herkömmlichen Filiale auskommt. Green Building-Märkte werden CO2-neutral betrieben. Ein aktuelles Beispiel in der Region für dieses Konzept ist der im April 2016 in Tauberbischofsheim neu eröffnete Rewe-Markt.

In das bisherige Supermarktgebäude wird die Drogeriekette Müller als Mieter einziehen und auf einer Fläche von maximal 1.020 Quadratmeter sein Sortiment anbieten. Dazu zählen Drogeriewaren, Parfümerie, Naturkosmetik, Spielwaren, Schreibwaren, Foto, Strümpfe sowie eingeschränkt Haushaltswaren und Multi-Media. Durch die Neuansiedlung des Müller Drogeriemarkts werden voraussichtlich mindestens zwanzig Arbeitsplätze geschaffen. Der heute als Getränkemarkt genutzte Gebäudeteil soll auch künftig mit einer Verkaufsfläche von maximal 430 Quadratmetern bestehen bleiben. Im Außenbereich des Nahversorgungszentrums werden insgesamt 145 Parkplätze zur Verfügung stehen.

Für den Rewe-Neubau rechnet man mit einer Bauzeit rund acht Monaten. Eröffnung soll Ende 2019/Anfang 2020 sein. Danach kann der Umbau des bestehenden Gebäudes für die Folgenutzung durch den Müller Drogeriemarkt beginnen.

Bürgermeister Stein begrüßte das Engagement des Bauherrn gerade im „sich prächtig entwickelnden Stadtteil Reinhardshof.“ Mit dem Neubau von Rewe und der Ansiedelung von Müller würden die Einkaufsmöglichkeiten weiter verbessert und für die Zukunft gesichert. Davon profitiere nicht nur der unmittelbare Einzugsbereich der Stadtteile und Ortschaften auf der Höhe, sondern der Einkaufsstandort Wertheim insgesamt.

Quelle : Wertheim.de

Bildergalerie FotoShooting – Making of – mit Hardy Krüger junior und BMW designten Denim Bike im Wertheim Village , 14.09.2017