Wertheim : Flexible Leitplanke rettet Motorradfahrer Leben – Gefahrenschwerpunkt im Taubertal entschärft

Der Unterfahrschutz an den Leitplanken auf der Taubertalstrecke hat einem 22-jährigen Motorradfahrer das Leben gerettet. Foto: Polizei

Die Verkehrsunfallkommission im Main-Tauber-Kreis analysiert Unfallschwerpunkte und prüft dann mögliche Verbesserungen der Verkehrssicherheit. Nun hat eine Entscheidung der Kommission einem Motorradfahrer bei einem schweren Unfall auf der L 506 von Gamburg kommend in Fahrtrichtung Wertheim offenbar das Leben gerettet. Darüber berichtet das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

In der Verkehrsunfallkommission sind die drei Verkehrsbehörden im Landkreis – beim Landratsamt und bei den beiden Großen Kreisstädten Bad Mergentheim und Wertheim –, das Kreisstraßenbauamt und die Polizei vertreten. Die Kommission untersucht regelmäßig Stellen im Straßennetz des Main-Tauber-Kreises, die anhand der Statistik als Unfallschwerpunkte definiert sind.

In der Kommission werden dann Maßnahmen erarbeitet, um unfallfördernde Besonderheiten zu vermeiden und Gefahrenstellen zu entschärfen. Die Bandbreite reicht von einer neuen Beschilderung bis hin zu baulichen Veränderungen an der Straße. Nun hat wohl eine Entscheidung der Kommission einem Motorradfahrer das Leben gerettet.

Zur Vorgeschichte: Im Juni 2014 schleuderte ein 36-Jähriger mit seinem Motorrad in einer Kurve auf der L 506 zwischen Gamburg und Wertheim aufgrund überhöhter Geschwindigkeit in zwei Schutzplankenpfeiler und rutschte unter der Planke durch. Der Fahrer wurde dabei getötet. Mitursächlich für die tödlichen Verletzungen waren die Verankerung der Leitplanken und die Verletzungen beim Durchrutschen.

Die Unfallkommission hat daraufhin Leitplanken aus flexiblen Materialien anbringen lassen, die vor die Stützpfeiler montiert sind. Man spricht von einem Unterfahrschutz. Diese Verbesserung hat sich nun bewährt. Bei einem schweren Unfall im gleichen Kurvenbereich rutschte ein Motorradfahrer ebenfalls mit zu hoher Geschwindigkeit entlang der neuen flexiblen Leitplanken und konnte gerettet werden. Der 22-Jährige war Richtung Wertheim unterwegs. In der Rechtskurve verlor er Kontrolle über sein Motorrad und rutschte in Schräglage in Richtung der linken Schutzplanke. Dort schlug das Motorrad ein. Der Fahrer schleuderte quer über die Straße und kam im Acker rechts neben der Fahrbahn zum Liegen. Er zog sich dabei schwerste Verletzungen an den Beinen zu und wurde mit dem Rettungshubschrauber zur weiteren Behandlung in die Uniklinik Würzburg gebracht.

Die L 506 ist in diesem Streckenabschnitt mit großformatigen Tafeln „Vorsicht Gefährliche Motorradstrecke 2,4 km“ beschildert. Seit April führt die Polizei Sonderkontrollen von Motorradfahrern durch. Dabei achtet sie sowohl auf Geschwindigkeitsüberschreitungen wie auch auf unzulässige bauliche Veränderungen.

Stadtverwaltung Wertheim