Wertheim : Gute Entwicklung in den Sanierungsgebieten – Steg und Wohnbau stellen Abschlüsse 2016 vor

Das Sanierungsgebiet „Kernstadt“ steht weiterhin im Fokus. Archivfoto: Stadt Wertheim

Gut gelaufen ist das Jahr 2016 für die Stadtentwicklungsgesellschaft (Steg) und die Wohnbau Wertheim (WBW). Berichte dazu legte Geschäftsführer Edgar Beuchert in der jüngsten Aufsichtsratssitzung vor. Außerdem informierte er über die Entwicklung im Bereich Stadt- und Dorfsanierung.

Zunächst informierte Geschäftsführer Beuchert über die laufenden Sanierungsgebiete. So habe die Förderung in der Kernstadt mit bisher 12 Mio. Euro Investitionen von rund 43 Mio. Euro ausgelöst. Private Investoren und die WBW werden auch 2018 weitere Maßnahmen in Angriff nehmen. „Wir sind mit dem Jahresverlauf sehr zufrieden und gehen weitere Projekte an“, sagte Beuchert. Aktuell im Gange ist unter anderem der Abbruch des ehemaligen Mainkaufhauses in der Hospitalstraße. Hier sollen durch einen Investor zahlreiche neue Wohnungen entstehen. Bei der Sanierungsmaßnahme des Gebäudes in der Vaitsgasse 7 wird im Januar Richtfest gefeiert. Planungen für weitere Objekte sind bereits gemacht. Das Gebäude ehemaliges Forstamt in der Bismarckstraße wird generalsaniert und z.B. um Balkone erweitert. Eine Sanierung der ehemaligen „Münz“ in der Münzgasse wird von privaten Investoren durchgeführt.

Auch das Sanierungsgebiet „Dertingen / Kembach“ geht weiter voran. Seit Bewilligung durch das Regierungspräsidium Mitte 2009 wurden bereits 101 Sanierungs- und Modernisierungsverträge geschlossen. Dadurch werden Sanierungen im Wert von über 9 Mio. Euro initiiert. Der Förderrahmen wurde im November 2015 zuletzt um 300.000 Euro auf nun 3,2 Mio. Euro erhöht.

 

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Udo Schlachter war sehr zufrieden mit dem Jahresverlauf der beiden städtischen Gesellschaften und kündigte an, dass sich das Gremium auch künftig aktuelle Sanierungs- und Modernisierungsobjekte vor Ort anschauen werde. In der Aufsichtsratssitzung im September hatten die Mitglieder des Aufsichtsrats die Fortschritte des neuen Bauprojekts auf der Bestenheider Höhe vor Ort besichtigt. Dort entstehen zurzeit 45 Wohneinheiten. Spatenstich war im April.

Einen Abriss über den Grundbesitz der Steg gab Geschäftsführer Edgar Beuchert in seinem Geschäftsbericht. Aktuell zählen dazu 19 Mietwohnungen, 15 Gewerbeeinheiten, 791 Garagen und Tiefgaragenstellplätze, 810 offene Parkplätze und 54 Wohnmobilstellplätze. Der Mieterwechsel bei den Parkflächen hat sich im Vergleich zum Vorjahr von 132 auf 135 leicht erhöht. Die Neuvermietung gekündigter Stellplätze war problemlos möglich. Im Auftrag Dritter verwaltet die Steg insgesamt 937 Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie 111 Stellplätze in Garagen. Die Bilanzsumme im Geschäftsjahr 2016 betrug knapp 7,3 Mio. Euro, das Anlagevermögen bezifferte sich auf 6,4 Mio. Euro.

Die WBW bewirtschaftet 352 Mietwohnungen und 46 Gewerbeeinheiten sowie für die Stadt zusätzlich 38 Wohn- und Gewerbeeinheiten. An Parkraum unterhält sie 103 Garagenstellplätze und 106 Kfz-Abstellplätze. Im Wohnungsbestand musste die WBW bei 40 Mieterwechseln Wohnungen neu vermieten (im Vorjahr 34). Die WBW verbuchte 2016 eine Bilanzsumme von rund 15 Mio. Euro und Anlagevermögen in Höhe von mehr als 13,9 Mio. Euro.

Mit dem neu eingerichteten Handyparken ist Beuchert sehr zufrieden: „Das Angebot wird immer stärker genutzt.“ Seit September können die Besucher der Innenstadt auf allen offenen Parkplätzen ohne Schrankenanlage die Gebühren bequem per Handy zahlen (wir berichteten). Darüber hinaus hat die Steg im Laufe des Jahres die Schautafeln für das Parkleitsystem modernisiert.

Wirtschaftsprüfer Sascha Vogel von der Habitat Revisions- und Treuhandgesellschaft bestätigte der Steg eine geordnete Vermögenslage und erteilte den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk. Die Prüfung der WBW hatte der Verband baden-württembergischer Wohnungsunternehmen vorgenommen. Auch hierfür wurde der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt. Die beiden Jahresabschlüsse und Prüfberichte 2016 sowie die Wirtschafts- und Finanzpläne der Steg und WBW für 2018 beschloss der Aufsichtsrat einstimmig.

 

Bilder Hochwasser in Wertheim am Main / Tauber 27.02.2010

 

Stadtverwaltung Wertheim