Wertheim : Marktführer Brand baut auf Masterplan – Spezialist für Präzisions-Laborgeräte investiert

Geschäftsführender Gesellschafter Dr. Christoph Schöler (Mitte) und Geschäftsführer Hans-Walter Kern (rechts) erläutern Bürgermeister Wolfgang Stein am Modell den Masterplan für die Weiterentwicklung des Unternehmens. Foto: Stadt Wertheim

 

Das Familienunternehmen Brand GmbH & Co. KG fertigt seit fast 70 Jahren erfolgreich Präzisionsgeräte für Forschung und Industrie in den Biowissenschaften, in der Pharmazie, der Chemie und in der Prozessanalytik. Im Wertheimer Stadtteil Bestenheid entwickelt und baut die Firma Produkte, die in mehr als 120 Länder vertrieben werden. Bei einem Besuch von Bürgermeister Wolfgang Stein und Wirtschaftsförderer Jürgen Strahlheim informierten der Geschäftsführende Gesellschafter Dr. Christoph Schöler und Geschäftsführer Hans-Walter Kern über die neuesten Entwicklungen.

 

1949 durch Rudolf Brand gegründet, hat es das Unternehmen zum Weltmarktführer gebracht. „Brand entwickelt, produziert und vertreibt innovative Laborgeräte, Made in Germany‘“, erläuterte Geschäftsführer Kern. Der Schwerpunkt liegt in den Bereichen Liquid Handling, Pipettierroboter, Life Science-Consumables, Volumenmessgeräte und industrielle Dosieranlagen. Mehrere neue große Bauabschnitte und zahlreiche Qualitätszertifzierungen dokumentieren, wie sich die Firma weiterentwickelt.

 

Im März 2018 ist das neu gebaute Logistikzentrum in Betrieb gegangen. „Das war Schritt drei unseres 2009 erstellten Masterplans, mit dem wir unser Unternehmen strategisch für die Zukunft aufstellen“, so der Geschäftsführende Gesellschafter Dr. Schöler. Ein wichtiger Teil des Logistikzentrums ist das Palettenlager mit Platz für rund 6000 Paletten, die rechnergeführt von Mitarbeitern mit hochmodernen Schmalgangstaplern angesteuert und transportiert werden.

 

Ganz ohne menschliche Arbeitskraft soll künftig das Material im automatischen Kleinteilelager mit rund 27.000 Plätzen bewegt werden. „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Einführung der erforderlichen Computersysteme auf der Basis von SAP S/4 HANA und SAP EWM, damit das Kleinteilelager so schnell wie möglich in vollem Umfang genutzt werden kann“, erklärte Hans-Walter Kern. „Das Zusammenspiel von Technik und IT ist eine Herausforderung“, so der Geschäftsführer. Durch die neue Logistik könne die Produktion rascher mit den benötigten Bauteilen versorgt werden und Kundenbestellungen schneller abwickeln.

 

Moderne Büros, multifunktionale Kantine

 

Der Neubau beinhaltet zudem eine attraktive, multifunktional nutzbare Kantine, die voraussichtlich Anfang Dezember in Betrieb gehen und Platz für bis zu 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten wird. Für einen Teil der Angestellten aus dem Bürobereich wurden gleichzeitig im Obergeschoss des Kantinentraktes neue Büroflächen geschaffen, die noch im Lauf des Novembers bezogen werden. „Das-Open-Space Büro erlaubt konzentriertes Arbeiten und gute Kommunikation gleichermaßen“, sagte Kern. Zudem sorge es für eine dringend benötigte Entspannung bei der Platzsituation.

Bürgermeister Wolfgang Stein (von links), geschäftsführender Gesellschafter Dr. Christoph Schöler und Geschäftsführer Hans-Walter Kern nehmen bei der Firma Brand das neue Logistikzentrum in Augenschein. Foto: Stadt Wertheim

 

Beim Rundgang durch das Unternehmen gewannen Bürgermeister Wolfgang Stein und Wirtschaftsförderer Jürgen Strahlheim einen guten Eindruck von den modernen Büroräumlichkeiten, ergonomischen Arbeitsplätzen und hochentwickelten Logistikanlagen. „Die erheblichen Investitionen in die Betriebsabläufe sind deutlich sichtbar“, stellte Bürgermeister Stein fest.

 

Weitere Gesprächsthemen des Besuchs waren die Fachkräftegewinnung und damit verbunden der verstärkte Wohnungsbau in Wertheim. Rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten bei Brand am Standort Wertheim als Teil der Unternehmensgruppe Brand-Vacuubrand. Sie hat insgesamt weltweit circa 900 Mitarbeiter. „Wir haben aktuell 110 offene Stellen in der Unternehmensgruppe über alle Qualifikationsebenen verteilt, die wir kaum besetzen können“, erläuterte Geschäftsführender Gesellschafter Dr. Schöler. „Von interessanten Ausbildungsplätzen bis hin zu Führungspositionen haben wir Zahlreiches zu bieten.“ Flexible Arbeitszeitmodelle und Weiterbildungsmöglichkeiten seien für die Firma grundlegend.

„Die Standortkommune und die Unternehmen müssen gemeinsame Wege gehen, um die Herausforderungen des demografischen Wandels auf die Arbeitswelt im ländlichen Raum zu meistern“, fasste Bürgermeister Wolfgang Stein zusammen. Der Geschosswohnungsbau als Schlüssel für die Fachkräftegewinnung und für die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts sei als kommunalpolitischer Schwerpunkt erkannt.

Besonders die Verzahnung von Wohnen und Arbeiten gelte es zukünftig zu bewerkstelligen, erklärte Bürgermeister Stein. „Nur so kann Wertheim auch künftig im Standortwettbewerb erfolgreich bleiben.“ Abschließend wünschte er der Geschäftsführung für die nächsten Expansionsschritte viel Erfolg und versicherte die Unterstützung des Gemeinderats und der Verwaltung bei zukünftigen Erweiterungen im Zuge des Masterplans der Firma.

Quelle : Wertheim.de

Bildergalerie FotoShooting – Making of – mit Hardy Krüger junior und BMW designten Denim Bike im Wertheim Village , 14.09.2017