Wertheim : OB Mikulicz zu Besuch beim Traditionsunternehmen und Weltmarktführer König & Meyer

(von links nach rechts): Geschäftsführerin Gabriela König, OB Stefan Mikulicz und Geschäftsführer Heiko Wolz beim Rundgang durch das Logistikzentrum am Reinhardshof, Foto: Stadt Wertheim

OB informiert sich über die Expansion der Firma König & Meyer

Die Firma König & Meyer steht seit 1949 in der Musikwelt für durchdachtes und innovatives Musikzubehör in hervorragender Qualität. Es verwundert somit nicht, dass sich das Traditionsunternehmen am Wirtschaftsstandort Wertheim zwischenzeitlich zum Weltmarktführer in diesem Sortimentsbereich entwickelt hat und dringend Expansionsflächen benötigt. Mit der Inbetriebnahme des hochmodernen computerunterstützten Logistikzentrums am Standort Reinhardshof Ende Februar hat das Unternehmen einen wichtigen Schritt getan und die Voraussetzungen für ein weiteres Wachstum am Standort Wertheim umgesetzt. Oberbürgermeister Stefan Mikulicz und Wirtschaftsförderer Jürgen Strahlheim nahmen dies zum Anlass, den führenden Anbieter von Musikzubehör am neuen Standort Reinhardshof zu besuchen.

Gabriela König, kaufmännische Geschäftsführerin, und Heiko Wolz, technischer Geschäftsführer, begrüßten die Vertreter der Verwaltung am neuen rund 30.000 m² großen Firmenstandort Reinhardshof. „Die König & Meyer GmbH & Co. KG, beschäftigt heute knapp 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und war bis Anfang dieses Jahres ausschließlich in Wertheim-Bestenheid mit den Produktions- und Verwaltungsstandorten im Kiesweg und in der Otto-Schott-Straße beheimatet“, so die beiden Geschäftsführer bei der kurzen Vorstellung ihres Unternehmens.

(v.l.n.r.): Oberbürgermeister Stefan Mikulicz, Geschäftsführer Heiko Wolz und Geschäftsführerin Gabriela König, Foto: Stadt Wertheim

„Eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung des Unternehmens ist mangels freier Ansiedlungsflächen in Wertheim-Bestenheid leider für uns nicht mehr möglich“, so Gabriela König weiter. Aus diesem Grund steht die Geschäftsführung von König & Meyer bereits seit 2013 in intensivem Kontakt mit der Verwaltung, um ein umsetzbares Expansionskonzept für das Unternehmen zu entwickeln und umzusetzen. Und dieses konnte mit der Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums mit einer Nutzfläche von etwa 7.500 m² und einem Investment in Höhe von ca. 4,5 Mio. Euro in einem ersten Schritt zum Abschluss gebracht werden, freute sich das Stadtoberhaupt und bedankte sich gleichzeitig bei der Geschäftsführung für die Innovationsentscheidung und das klare Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Wertheim.

Bei dem Rundgang durch das Logistikzentrum, das die Palettenlagerkapazität des Unternehmens von bislang 4.500 auf 7.500 Palettenplätze deutlich erweitert, erhielten der Oberbürgermeister und der Wirtschaftsförderer einen ersten Eindruck über die Dimension des neuen Firmenstandortes. Das Logistikzentrum stellt einen Meilenstein in der Geschichte des Traditionsunternehmens dar, so Gabriela König. Mehr als 1.500 Produkte des Musikzubehörherstellers vom klassischen Notenpult, über alle Arten von Instrumentenständern bis zu Bühnen- und Studioequipment wie Mikrofon- oder Boxenstative in den unterschiedlichsten Ausführungen finden hier ihren Platz und werden vom Reinhardshof die gesamt Welt versandt. Gegenwärtig sind etwa 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Logistikzentrum tätig, so die kaufmännische Geschäftsführerin, wobei sich die Beschäftigung auf etwa 40 Mitarbeiter erhöhen kann. „Das neue computergestützte Kommissionierungssystem beschleunigt den Versandprozess vom Bestelleingang bis zur Auslieferung. Die Lieferfähigkeit der gesamten Produktpalette liegt dabei fast bei 99%“, zeigte sich Heiko Wolz zufrieden. Durchschnittlich drei Mal pro Tag wird das Logistikzentrum von den Produktionsstandorten in Wertheim-Bestenheid per LKW beliefert.

Von dem Warenfluss und der eingesetzten Computertechnik (unter anderem mit der papierlosen „Pick-by-Voice“ Kommissionierung) zeigte sich Oberbürgermeister Mikulicz beeindruckt. „Gerne haben Gemeinderat und Verwaltung die Voraussetzungen für den weiteren Expansionsschritt des Unternehmens geschaffen und das Projekt aktiv begleitet“, so das Stadtoberhaupt.

Mit der Inbetriebnahme des Logistikzentrums sind nun die Voraussetzungen geschaffen an dem Produktionsstandort in der Otto-Schott-Straße in den nächsten Jahren die freigewordenen 4.500 m² Lagerflächen für die dringend erforderliche Ausweitung der Produktion zu nutzen. „Weitere Produktionsflächen sind zur Ausweitung der Produktpalette und für ein Wachstum zwingend. In diesem Zusammenhang sind weitere Investitionen und die Ausweitung des Maschinenparks am Standort vorgesehen“, wagten die beiden Geschäftsführer einen Blick in Zukunft des Weltmarktführers. Aber auch der neue Firmenstandort Reinhardshof soll in der Zukunft noch wachsen; die Grundlagen und Voraussetzungen hierfür wurden bereits vom Unternehmen, Gemeinderat und Verwaltung geschaffen.

Bei den weiteren betrieblichen Überlegungen sicherte Oberbürgermeister Mikulicz die volle Unterstützung der Stadt Wertheim zu. Den beiden Geschäftsführern wünschte er für die weitere Entwicklung des Unternehmens „eine glückliche Hand“ und zeigte sich von dem Erfolg der getroffenen und geplanten Investitionsentscheidungen überzeugt.

Stadtverwaltung Wertheim