Wertheim : Spenden für deutsche Kriegsgräberstätten – Volksbund mit landesweiter Sammelaktion

70 Jahre nach den Kämpfen um Stalingrad: Die deutsche Kriegsgräberstätte in Rossoschka bei Wolgograd. Foto: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. / Uwe Zucchi, 2012

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) bittet für die Anlage und Pflege deutscher Kriegsgräberstätten sowie für den Ausbau der Jugendarbeit um Spenden. Dazu startet eine landesweite Haus- und Straßensammlung von 29. Oktober bis 19. November.

Der Volksbund leistet durch seine humanitäre Aufgabe der Kriegsgräberfürsorge seit Jahrzehnten direkte Friedensarbeit. Die Grabpflege dient der Aussöhnung und Heilung von Wunden zwischen ehemaligen Feinden. Der Volksbund arbeitet in 46 Staaten. Er baut und betreut die Ruhestätten von über 2,7 Millionen deutschen Kriegstoten auf 833 Kriegsgräberstätten.

Schwerpunkt der Friedensarbeit des VDK ist seit den 90er Jahren Osteuropa. Aber auch neue Aufgaben gilt es zu bewältigen. In Montenegro konnte im vergangenen November der Sammelfriedhof in Podgorica für Gefallene des Zweiten Weltkriegs eingeweiht werden.

Breite Anerkennung findet zudem die Jugendarbeit des Volksbundes. Sie ist seit jeher ein geeigneter Brückenbauer internationaler Verständigung. Der Volksbund ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und betreibt seit 1953 als einziger Kriegsgräberdienst eine eigene Jugend- und Schularbeit. Der Landesverband Baden-Württemberg organisiert regelmäßig internationale Jugendbegegnungen im In- und Ausland.

Die Spenden helfen bei der Anlage und Pflege der Kriegsgräberstätten sowie beim Ausbau der Jugendarbeit. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.volksbund.de.

Stadtverwaltung Wertheim

 

Bilder / Videos „Rocken für Wertheimer Flüchtlinge“ in der Aula Wertheim 16.10.2015