Wertheim : Stabwechsel beim Förderverein der Jugendmusikschule

Martina Renger (l.) und Franz Rhein (3.v.r.) lösen die langjährigen Verantwortlichen des Fördervereins der Jugendmusikschule Wertheim Gerd Matter (Mitte) und Fritz Wettengel (3.v.l.) ab. Auch auf dem Bild: Bürgermeister Wolfgang Stein (2.v.l.) sowie Stefan und Fedra Blido (r.), Foto: Stadt Wertheim

Gerd Matter und Fritz Wettengel ziehen sich zurück

Der Förderverein der Jugendmusikschule Wertheim leistet weitgehend im Stillen unschätzbare Arbeit für die städtische Kultur- und Bildungseinrichtung. Den Stabwechsel in zwei verantwortlichen Positionen nahm die Stadt Wertheim zum Anlass, um das Wirken des Fördervereins besonders zu würdigen: Gerd Matter hat sich nach 26 Jahren als Vorsitzender des Fördervereins zurückgezogen, Fritz Wettengel hatte im gleichen Zeitraum das Amt des Kassenwarts inne. Am Donnerstagvormittag wurden die beiden von Bürgermeister Wolfgang Stein und den Musikschulleitern Stefan und Fedra Blido im Kulturhaus verabschiedet. Mit dabei waren auch die Nachfolger Martina Renger und Franz Rhein.

Der Verein „Freunde der Jugendmusikschule Wertheim“ wurde am 1. Oktober 1984 gegründet. Vereinszweck ist laut Satzung, „die Jugendmusikschule über die Leistungen der Stadt Wertheim hinaus nach Kräften materiell und ideell zu unterstützen“. Erster Vorsitzender des neu gegründeten Vereins war Dr. Walther Camerer. Im August 1991 wurde als sein Nachfolger Gert Matter gewählt. Zum gleichen Zeitpunkt übernahm Fritz Wettengel das Amt des Kassenwarts. Beide übergaben nun nach 26 Jahren die Verantwortung in andere Hände. Neuwahlen fanden in der Mitgliederversammlung am 29. Juni 2017 statt. Derzeit hat der Verein etwa 80 Mitglieder.

An dem guten Renommee, das die Städtische Jugendmusikschule Wertheim weithin genießt, hat der Förderverein gehörigen Anteil. Denn er unterstützt die musikalische Bildungsarbeit in der Breite und in der Spitze auf vielfältige Weise.

Der Förderverein

  • kauft Notenmaterial und Zubehör für die Musikschule
  • kauft Instrumente, die er sehr günstig und in Härtefällen auch kostenfrei an Schüler verleiht
  • vergibt Stipendien in sozialen Härtefällen, aber auch zur Förderung besonders begabter Schüler
  • unterstützt Schulkooperationen, so dass Instrumente günstig bis kostenfrei zur Verfügung gestellt werden können; damit wird eine ganz wesentliche Hürde auf dem Weg zum Erlernen eines Instrumentes genommen
  • beteiligt sich an der Finanzierung des Wettbewerbs „Jugend musiziert“
  • unterstützt Orchesterfreizeiten, Konzerte und Fortbildungen

Die finanziellen Leistungen des Fördervereins umfassen pro Jahr etwa 20.000 Euro. Diese Unterstützung ist – als Ergänzung zu den rund 250.000 Euro Zuschuss aus dem städtischen Haushalt – nicht nur wegen ihres materiellen Werts hoch einzuschätzen. Ebenso wertvoll ist, dass der Förderverein sehr flexibel auf aktuelle Anforderungen eingeht und immer versucht, passgenaue und individuelle Lösungen zu finden. Kein Kind in Wertheim muss auf Musikunterricht verzichten, weil seine Eltern sich das Wunschinstrument nicht leisten können. Kein begabter Schüler bleibt beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ außen vor, weil der Zusatzunterricht die finanziellen Möglichkeiten der Familie übersteigt.

Wirken von Gert Matter und Fritz Wettengel

Gert Matter hat sowohl durch seine beruflichen wie auch privaten Verbindungen als Bankbevollmächtigter der Volksbank Main-Tauber zahlreiche Sponsoren für den Verein gewinnen können. Seine verstorbene Frau Brigitte war Internationale Exportmanagerin bei der Firma König & Meyer und konnte in dieser Funktion auf großen internationalen Fachmessen sehr günstig Instrumente für den Förderverein einkaufen. Gert Matter war häufiger und gerne gesehener Gast bei vielen Musikschulkonzerten und hat sich dabei persönlich von den guten Fortschritten vieler Schüler/innen überzeugt. Außerdem hat er den Förderverein im Musikschulrat vertreten. Mit der Leitung der Musikschule pflegte er eine unkomplizierte und freundschaftliche Zusammenarbeit.

Fritz Wettengel hat seine Verbindungen als Zweigstellenleiter der Volksbank Main-Tauber ebenfalls genutzt, um Sponsoren zu gewinnen. Außerdem hat er über ein Vierteljahrhundert eine perfekte Buchführung vorgelegt, die allen Anforderungen gerecht wurde und allen Prüfungen standhielt.

Die Nachfolger

Martina Renger war 16 Jahre lang Vorsitzende des Musikschulfördervereins in Bad Driburg und hat 30 Jahre Erfahrung als Musikschulmutter. Sie weiß um das persönlichkeitsbildende Potential der Musikerziehung bei Kindern und Jugendlichen ebenso wie um die große Bereicherung, die das aktive und fachlich angeleitete Musizieren auch für ältere Menschen bedeutet. Das möchte sie mit ihrer Arbeit unterstützen.

Franz Rhein ist der Musikschule gemeinsam mit seiner Frau Margot seit vielen Jahren durch den Besuch ihrer Veranstaltungen verbunden. Beide spielen ein Instrument und sind passionierte Musikliebhaber.

Stadtverwaltung Wertheim

 

Bilder Dorffest Wertheim-Dietenhan Sonntag 02.08.2015 Teil 3