Zoll News : Drogenschmuggler auf Nebenwegen gestoppt – Rauschgiftaufgriffe mithilfe von Zollhund Dewi

Zollhund Dewi quelle : Zoll.de

 

 

Die vielen kleinen Grenzübergänge zu Österreich, die oft im Schatten der beiden großen Autobahngrenzübergänge Bad Reichenhall und Kiefersfelde stehen, wurden in letzter Zeit von den Rosenheimer Zöllnern besonders ins Visier genommen – mit Erfolg.

„Die Betäubungsmittelaufgriffe bei den kleineren Grenzübergängen beziehungsweise an den grenznahen Bahnhöfen haben sich in letzter Zeit auffallend gehäuft“, so der Leiter der Kontrolleinheit Verkehrswege Traunstein des Hauptzollamts Rosenheim, Andreas Mayr.

Allein in den letzten Tagen wurden die Zollbeamten mehrmals fündig. So machte am Tag der Arbeit Zollhündin Dewi ihre Hundeführerin am Bahnhof Freilassing auf einen 44-jährigen Mann aufmerksam, der aus dem Zug aus Salzburg stieg. Daraufhin wurde der Reisende von den Beamten aufgefordert, seine Hosentaschen zu leeren. Auf den zum Vorschein kommenden leeren Tabakbeutel angesprochen, gab er zu, schon einmal Marihuana darin aufbewahrt zu haben, aktuell hätte er aber keinerlei Betäubungsmittel bei sich.
Bei der anschließenden körperlichen Durchsuchung wurden die Zollbeamten doch noch fündig. Im Halstuch des Mannes war ein Alufolienknäuel, in dem sich fast fünf Gramm Marihuana befanden.

Bei Marktschellenberg wurden drei junge Männer zwischen 18 und 21 Jahren, alle in Bayern wohnhaft, von den Zollbeamten bei ihrer Rückreise von Salzburg aufgehalten und kontrolliert. Bei einem der jungen Männer zeigte auch diesmal der Zollhund an, etwas erschnüffelt zu haben. Und tatsächlich kramte er dann aus der Jackentasche eine Alufolienrolle hervor, in der sich Marihuana befand. Mit 17,5 Gramm war das die größte Menge, die in den letzten Tagen gefunden wurde.

Auch einem Fußgänger, der bei Laufen aus Österreich über die Grenze kam, konnte Hundedame Dewi ein Gramm Marihuana aus dem Socken „ziehen“.

Dass die Rosenheimer Zollbeamten rund um die Uhr unterwegs sind, musste auch eine Gruppe Nachtschwärmer feststellen, die um 6:00 Uhr morgens aus Salzburg in Freilassing ankamen und geringe Mengen Marihuana und drei Gramm Amphetamin mit sich führten.

Bei allen Personen wurde jeweils ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Sämtliche Betäubungsmittel wurden von den Zöllnern sichergestellt.

Original-Quelle : Zoll.de

Bilder vom Hochwasser Wertheim Altstadt 2003