Zoll News : Zoll online – Pressemitteilungen – 460.000 Euro in baulich verändertem Auto


Zwei Beschuldigte wegen Verdachts auf Geldwäsche vorübergehend festgenommen

Bereits am 16. August 2020 kontrollierten Beamte des Hauptzollamts Bielefeld – Kontrolleinheit Verkehrswege Anröchte – einen Pkw mit ungarischer Zulassung, den sie zuvor aus dem fließenden Verkehr der Autobahn 44 für eine Kontrolle auf den Rastplatz Hellweg gezogen hatten.

Im Zuge der anschließend durchgeführten Vor-Ort-Kontrolle fanden die Zollbeamten zunächst Spuren eines Betäubungsmittels an einem der Fahrzeuginsassen. Aufgrund dessen schauten sie sich die Hohlräume des Autos genauer an und ließen das Auto schließlich für eine Intensivkontrolle in eine nahe gelegene Werkstatt transportieren.

Hierbei wurden in einem extra hergerichteten Metallkasten neben der Reserveradmulde rund 460.000 Euro Bargeld gefunden. Die beiden chinesischstämmigen Insassen mit tschechischer und chinesischer Staatsangehörigkeit wurden wegen Verdachts der Geldwäsche vorläufig festgenommen. Das Auto wurde aufgrund der baulichen Veränderung sichergestellt. Der ursprüngliche Verdacht bezüglich des Betäubungsmittels erhärtete sich hingegen nicht.

Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Paderborn. Zwischenzeitlich wurden die Männer wieder aus der Untersuchungshaft entlassen.

Von Geldwäsche redet man, wenn zum Beispiel die Herkunft oder Existenz von zuvor illegal erworbenem Geld verschleiert werden soll.



Original-Quelle : Zoll.de

https://wertheim24.de/bilder-vom-hochwasser-wertheim-altstadt-2003/