Zoll News: Zoll online – Pressemitteilungen – Bilanz des Hauptzollamts Frankfurt (Oder) für das Jahr 2020

Ermittelter Gesamtschaden für Sozialversicherungsträger betrug rund 19,5 Millionen Euro

Das Hauptzollamt Frankfurt (Oder) stellt nachfolgend die Bilanz für das Jahr 2020 vor.

„Die Corona-Pandemie hat auch die Zollverwaltung vor große Aufgaben gestellt. Trotz aller Einschränkungen haben die Zöllnerinnen und Zöllner des Hauptzollamts Frankfurt (Oder) diese mit Bravour gemeistert und waren erfolgreich bei der Sicherung der Einnahmen der Bundessteuern, der Abfertigungen von Waren und der Bekämpfung des Schmuggels, der Schwarzarbeit und der illegalen Beschäftigung“, so Mareike Lauterbach, Leiterin des Hauptzollamts.

Kontrolleinheiten Verkehrswege

Die Kontrolleinheiten Verkehrswege überwachen stichprobenartig den Warenverkehr und tragen damit zur Schmuggelprävention und zur Aufdeckung von Steuerstraftaten und Straftaten im Zusammenhang mit Verboten und Beschränkungen im Warenverkehr bei. Dazu sind die Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheiten Verkehrswege tagtäglich in Ostbrandenburg präsent.

Bei ihren Kontrollen stellten sie 2020 in 462 Fällen über 3,85 Tonnen Betäubungsmittel (darunter 3.851 kg Kath), 498 Waffen oder verbotene Gegenstände (zum Beispiel Schusswaffen oder Elektroimpulsgeräte) und eine Tonne Feuerwerkskörper fest.

Ein weiterer Schwerpunkt der Überwachungs- und Kontrolltätigkeit ist die Bekämpfung des Schmuggels von Tabakwaren. Hier konnten im Jahr 2020 insgesamt bei 1.568 Feststellungen 6,8 Millionen Schmuggelzigaretten und 1,3 Tonnen Feinschnitt (loser Tabak) sichergestellt werden.

Finanzkontrolle Schwarzarbeit – gegen Schwarzarbeit, für die Sicherung des Sozialstaats

Die Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Frankfurt (Oder) führten im Kampf gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bei 994 Arbeitgebern Prüfungen durch. Zudem wurden im vergangenen Jahr 1.721 Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts von Straftaten und weitere 617 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten eingeleitet.

Es wurden Bußgelder und Verwarnungsgelder in Höhe von 228.673 Euro festgesetzt. Durch die Gerichte wurden aufgrund von Prüfungen und Ermittlungen des Hauptzollamts 307.903 Euro Geldstrafen aus Urteilen und Strafbefehlen festgesetzt und insgesamt 99 Monate Freiheitsstrafen verhängt.

Der ermittelte Gesamtschaden für die Sozialversicherungsträger betrug rund 19,5 Millionen Euro.

Neben dem Baugewerbe waren vor allem das Hotel- und Gaststättengewerbe und das Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe sowie das Reinigungsgewerbe Ziel der Überprüfungen der Zöllner des Hauptzollamts Frankfurt (Oder).

Erhebung von Abgaben – Der Zoll, Einnahmeverwaltung des Bundes

Das Hauptzollamt Frankfurt (Oder) hat im Jahr 2020 rund 2,05 Milliarden Euro für den Bund und die Europäische Union eingenommen.

Die Haupteinnahmequellen waren – wie auch in den Vorjahren – die Verbrauchsteuern. Den größten Anteil hatte hier die Energiesteuer mit rund 1,5 Milliarden Euro.

Eine weitere wichtige Quelle mit rund 854 Millionen Euro ist die Kfz-Steuer, die hier zentral für die Bundesländer Brandenburg, Berlin und Thüringen sowie Westsachsen eingenommen wird.

Außerdem haben die fünf Zollämter im Zuständigkeitsbereich des Hauptzollamts Frankfurt (Oder) Einfuhrumsatzsteuern in Höhe von fast 330 Millionen Euro sowie Zölle in Höhe von mehr als 8,8 Millionen Euro vereinnahmt. Sie sind für die Abfertigung von Ein- und Ausfuhrsendungen von Firmen und Privatpersonen zuständig. Insgesamt wurden 207.308 Einfuhrzollanmeldungen – darunter 5.292 Postpakete – abgefertigt.

Ausbildungshauptzollamt

Am 1. August 2020 haben 28 junge Frauen und Männer eine Ausbildung im mittleren Zolldienst oder ein Duales Studium im gehobenen Zolldienst begonnen.

Für eine Einstellung beim Hauptzollamt Frankfurt (Oder) zum 1. August 2022 können sich Interessierte noch bis zum 15. September 2021 bewerben. Die Bewerbungen sind auf folgenden Wegen möglich:

Online-Bewerbung
per Post: Hauptzollamt Frankfurt (Oder), Kopernikusstraße 25, 15236 Frankfurt (Oder)
per E-Mail: Bewerbung.hza-ff­@zoll.bund.de

Am 6. Mai 2021 von 14:00 bis 18:00 Uhr werden alle Fragen rund um Ausbildung und Studium beim Zoll am Telefon oder per E-Mail beantwortet.

Telefon: 0335 563-1180 und -1170
E-Mail: zoll-karriere.hza-ff­@zoll.bund.de



Original-Quelle : Zoll.de

Bilder vom Hochwasser Wertheim Altstadt 2003

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*