Zoll News : Zoll online – Pressemitteilungen – Drogenschmuggel im Zug

Vier Großaufgriffe des Kölner Zolls in nur sechs Tagen

Im Zeitraum vom 15. bis 20. Januar 2021 zog der Kölner Zoll bei Zugkontrollen Drogen im Wert von knapp 156.300 Euro aus dem Verkehr.

„Wir stellen seit Herbst letzten Jahres eine Zunahme des Drogenschmuggels in Zügen fest. Vor allem die Größenordnung der einzelnen Aufgriffe ist mittlerweile mit dem Schmuggel auf der Straße vergleichbar. Bei diesen vier Großaufgriffen in kürzester Zeit gingen uns neben den Schmugglern auch ein Kilogramm Heroin, mehr als ein Kilogramm Amphetamin, sechs Kilogramm Marihuana und rund 3.500 Ecstasy-Tabletten ins Netz“, so Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln.

Unter den sieben festgenommenen Personen waren vier Männer und drei Frauen verschiedener Nationalitäten im Alter zwischen 25 und 48 Jahren.

Alle Personen wurden auf ihrer Rückreise nach Deutschland aus Richtung Belgien oder den Niederlanden kontrolliert. Nach widersprüchlichen Angaben der Schmuggler zum Grund oder Ziel ihrer Reise, verriet ein Drogenwischtest an den Händen den Kontakt mit verschiedenen Drogen. Die genaue Überprüfung der Personen und des Gepäcks war die Folge.

„Sechs Kilogramm Marihuana sind in einem Koffer natürlich schwer zu übersehen. Kreativer waren hingegen die Versuche, die Ecstasy-Tabletten in Kaffeepackungen zu schmuggeln oder das Kilogramm Heroin eingewickelt in Herrenunterhosen zu verstecken“, so Ahland weiter.

Nähere Angaben zu den einzelnen Sachverhalten können aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen.



Original-Quelle : Zoll.de

Bilder vom Hochwasser Wertheim Altstadt 2003