Zwölf Gewalttaten von Tierschützern in NRW veteilt auf vergangene Jahre

ulleo / Pixabay


Kölner Stadt-Anzeiger:

Köln (ots) – Militante Tierschützer in NRW haben in den vergangenen Jahren auch mehrere Gewalttaten verübt. Das geht aus einer Auswertung des NRW-Innenministeriums hervor, die dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag-Ausgabe) vorliegt. Danach gab es seit 2014 insgesamt neun Fälle von Brandstiftungen und drei Körperverletzungen. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der Zeitung: „Die Zahlen zeigen, dass es militante Tierschützer gibt, die nicht einmal vor Gewalt gegen Menschen zurückschrecken. Dazu sage ich klipp und klar: Der Zweck heiligt nicht jedes Mittel – selbst wenn er noch so gut sein mag.“ Opfer von Gewalttaten von Tierschützern wurden vor allem Jäger. Die Täter zündeten Hochsitze an oder nahmen Manipulationen vor, durch die die Jäger zu Schaden kamen. In der Statistik nicht erfasst sind die Fälle von Sachbeschädigung oder Hausfriedensbruch.

 

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*