Kritische Infrastruktur noch ohne Personalmangel durch Omikron

Schutzhelme, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Schutzhelme, über dts Nachrichtenagentur


Foto: Schutzhelme, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In Kraftwerken und anderen Betrieben der kritischen Infrastruktur gibt es laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft noch keine Personalengpässe wegen vermehrter Quarantänefälle. „Stand heute ist die Lage in den Unternehmen noch entspannt“, sagte Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe).

„Die Unternehmen haben die aktuelle Lage genau im Blick und bewerten sie regelmäßig neu.“ Das gelte insbesondere für Unternehmensbereiche wie die Leitwarten oder den Entstörungsdienst, die zentral seien für die sichere Gewährleistung der Energie- und Wasserversorgung sowie der Abwasserentsorgung. „Wichtig ist, dass die Unternehmen im Fall von personellen Engpässen schnell und flexibel handeln können, um den Einsatz des betriebsnotwendigen Personals sicherzustellen. Die bestehenden Pandemiepläne sehen hierfür verschiedene Maßnahmen vor“, sagte Andreae. Die nun beschlossene, generelle Quarantänezeitverkürzung sei eine sinnvolle Unterstützung, um mögliche Personalengpässe zu verhindern. „Ob diese ausreicht, kann heute noch niemand mit Sicherheit sagen“, sagte die BDEW-Vorsitzende. Daher seien darüber hinaus für Engpasssituationen auch Ausnahmen bei Arbeitszeitregelungen erforderlich, um bei der Personalplanung flexibel auf kurzfristige Ausfälle reagieren zu können.

dts Nachrichtenagentur

Umfrage: Es werden Verstorbene nachträglich zu Corona-Toten hinzugezählt – Beispiel Würzburg – Wie ist eure Meinung dazu?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*