Statistisches Bundesamt: Wohnungsbestand Ende 2020 bei 42,8 Millionen Wohnungen

Steigerung um 0,7 % oder 291 000 Wohnungen gegenüber 2019

8. Juli 2021

WIESBADEN – Ende 2020 gab es in Deutschland 42,8 Millionen Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg der Wohnungsbestand im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 % oder 290 966 Wohnungen. Im Vergleich zum Jahr 2010 erhöhte sich der Wohnungsbestand um 5,7 % beziehungsweise 2,3 Millionen Wohnungen. Somit kamen Ende 2020 auf 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner 515 Wohnungen und damit 20 Wohnungen mehr als zehn Jahre zuvor.

Durchschnittswohnung 92,0 Quadratmeter groß

Die Wohnfläche des Wohnungsbestandes belief sich Ende 2020 auf insgesamt etwas über 3,9 Milliarden Quadratmeter (m2). Damit vergrößerte sie sich gegenüber dem Jahr 2010 um 7,0 %. Die Wohnfläche je Wohnung betrug Ende 2020 durchschnittlich 92,0 m2, die Wohnfläche je Einwohnerin und Einwohner 47,4 m2. Damit haben sich die Wohnfläche je Wohnung seit dem Jahr 2010 um 1,1 m2 und die Wohnfläche je Einwohnerin und Einwohner um 2,4 m2 erhöht. Die durchschnittliche Zahl der Bewohnerinnen und Bewohner je Wohnung nahm ab: von 2,02 auf 1,94.

Bestand an Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden in Deutschland
Gegenstand
der
Nachweisung
2020 2010 Veränderung 2020
gegenüber 2010
absolut in %
a Es wurden Einwohnerzahlen zum Stand 31.12.2020 zugrunde gelegt.
Wohnungen
Insgesamt (1 000) 42 803 737 40 479 270 2 324 467 5,7
je 1 000 Einwohner/-innen 515a 495 20 4,0
Wohnfläche
Insgesamt (Millionen m2) 3 938 871 3 680 628 258 243 7,0
je Wohnung (m2) 92,0 90,9 1,1 1,2
je Einwohner/-in (m2) 47,4a 45,0 2,4 5,3

 

Original Quelle by Wertheim24.de

Bildergalerie 196.Michaelismesse Wertheim – Tag der Firmen , Donnerstag 05.10.2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*