Verträge zur Mobilitätszentrale Wertheim unterzeichnet

Die Mobilitätszentrale Wertheim ist ein Gemeinschaftsprojekt der Ansmann AG, des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis, der Stadt Wertheim, der Stadtwerke Wertheim GmbH, der Firma Taxi Stemmer, der Verkehrsgesellschaft Main-Tauber mbH (VGMT) und des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar (VRN). Das Verkehrsministerium Baden-Württemberg fördert die Einrichtung und den Betrieb der Mobilitätszentrale Wertheim im Rahmen der „Innovationsoffensive Öffentliche Mobilität“ mit bis zu 33.587 Euro.

„Indem wir Mobilitätszentralen einrichten und betreiben, gehen wir mit gutem Beispiel voran und verbessern den Service für unsere Bürgerinnen und Bürger. Solche Projekte lassen sich aber nur umsetzen und dauerhaft schultern, wenn mehrere Partner mitwirken. Daher möchte ich mich explizit bei allen Projektpartnern für ihre finanzielle und personelle Unterstützung bedanken“, sagte Erster Landesbeamter Florian Busch bei der Vertragsunterzeichnung. Er vertrat Landrat Christoph Schauder.

Wie Ursula Mühleck, ÖPNV-Dezernentin im Landratsamt und VGMT-Geschäftsführerin, erklärte, wird „den Bürgerinnen und Bürgern mit dem Betrieb jeder Mobilitätszentrale das Megathema Mobilität nähergebracht.“ Dadurch würden Zugangshürden reduziert, die Menschen bisher davon abhalten, öffentliche Mobilität zu nutzen.

„Ein attraktiver Öffentlicher Personennahverkehr gerade im ländlichen Raum ist alle Anstrengungen wert. Die Mobilitätszentrale Wertheim kann dazu ein guter ergänzender Baustein sein. Ich freue mich, dass diese Einrichtung am Wertheimer Bahnhof nun bald an den Start gehen kann. Dank der Zusammenarbeit verschiedener Partner werden hier alle wesentlichen Informationen und Dienstleistungen rund um die Mobilität vor Ort gebündelt. Das ist ein Gewinn für unsere Bürgerschaft ebenso wie für Besucherinnen und Besucher der Stadt“, sagte Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez.

„Als regional verbundenes Unternehmen freuen wir uns, Teil der neuen Mobilitätszentrale Wertheim zu sein“, erklärte Thilo Hack, Vorstand der Ansmann AG. „E-Mobilität im ländlichen Raum gewinnt zunehmend an Bedeutung und Sharing-Projekte helfen dabei, Menschen den Zugang zu nachhaltigen Fortbewegungsmitteln zu erleichtern“, fügte er hinzu.

Auch Florian Stemmer, Geschäftsführer des Unternehmens Taxi Stemmer, freut sich, dass es zukünftig wieder eine persönliche Beratungs- und Verkaufsstelle im Bahnhofsgebäude geben wird. Dies sei vor allem für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie Touristen wichtig.

„Mit der Eröffnung der Mobilitätszentrale in Wertheim als zweitem Standort im Main-Tauber-Kreis nach Bad Mergentheim und der insgesamt 11. Mobilitätszentrale im Verbundgebiet unter Beteiligung des VRN wird die Linie konsequent fortgeführt, sowohl die eigenen Mobilitätsdienstleistungen als auch die der kooperierenden Mobilitätspartner an einem zentralen Ort zu bündeln und den Fahrgästen und potenziellen Kundinnen und Kunden in modern gestalteten Geschäftsräumen anzubieten“, bekräftigte Volkhard Malik, Geschäftsführer der VRN GmbH.

„Der wichtigste Grundsatz für die Deutschen ist das Auto, und deshalb ist es uns wichtig, das Projekt mit einem Elektrofahrzeug und einer E-Ladesäule zu unterstützen, damit Zugreisende und alle Wertheimer Bürgerinnen und Bürger die Elektromobilität nutzen und somit umweltfreundlich unterwegs sein können“, ergänzte Thomas Beier, Geschäftsführer Stadtwerke Wertheim. Laut Michael Berthold, Kaufmännischer Leiter der Stadtwerke Wertheim, war die Ausstattung der Mobilitätszentrale Wertheim mit einem E- Auto und einer E-Ladesäule aufgrund von Lieferschwierigkeiten nicht einfach. „Aber gemeinsam sind wir die Herausforderungen angegangenen und haben zielführende Lösungen entwickeln können“, bekräftigte er. Für den Erfolg bedanke er sich bei allen Projektpartnern und bei den Mitarbeitern der Stadtwerke Wertheim, die maßgeblich zum Gelingen und damit zu einem weiteren Schritt in Richtung grüne Mobilität beigetragen hätten.

Information

Im Main-Tauber-Kreis ist die Einrichtung von insgesamt drei Mobilitätszentralen vorgesehen. Die erste wurde im Dezember 2019 in Bad Mergentheim eröffnet, eine dritte Einrichtung dieser Art soll in Lauda geschaffen werden. Die Mobilitätszentralen sollen den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Landkreisbesuchern als Anlaufstelle rund um das Thema Mobilität zur Verfügung stehen. 

Fotogalerie

Quelle : Main-Tauber-Kreis.de

Notrufnummern Deutschland

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*